Mittwoch, 23. November 2016

Basic-Shirt für den Kugelbauch

Meine normalen Oberteile passen nun wirklich nicht mehr über den Kugelbauch. Nur die genähten Oberteile, die ich mir nicht so eng nähe und die durch den Jersey einfach etwas mitwachsen, trage ich nach wie vor gern.
Daher entstand vor ein paar Wochen noch ein schlichtes Basic-Shirt nach meinem abgeänderten Schnitt von hier. Dazu nahm ich einen Stoff, der schon seit über 3 Jahren bei mir lag und von hier war.


Getragen habe ich das Shirt nun schon einige Mal und leider musste ich feststellen, dass an den Nähten nun kleine Löchlein sind - nicht überall, aber schon vermehrt. Ich vermute fast, dass ich die Nadeln hätte mal vor dem Nähen auswechseln sollen. Tragen werde ich das Shirt nun trotzdem noch bis es nicht mehr geht.
Wie oft wechselt ihr denn Eure Nadeln so? Woran erkennt man denn, dass die Nadeln gewechselt werden müssen? Nach jedem Projet zu wechseln finde ich fast etwas zu viel...
 
Trotz der kleinen Löchlein verlinke ich das Shirt heute beim MeMadeMittwoch
 

Mittwoch, 9. November 2016

Wickelbody

Er lag schon lange zugeschnitten auf meinem Nähtisch und nun endlich wurde er auch fertiggestellt. Nachdem ich ja beim letzten Wickelbody so meine Probleme gehabt hatte suchte ich im Netz nach einer für mich einfacheren Variante. Und so fand ich einen Schnitt, der an den Regenbogenbody von Schnabelina angelehnt war und wo die Bündchen normal angenäht werden. Mit der Einfassung der Bündchen kam ich ja damals nicht so zurecht. Und Regenbogenbodys habe ich nun schon einige genäht, die klappen bei mir eigentlich immer.


Und tatächlich... dieser Wickelbody in der Größe 56 gelang mir wirklich um einiges besser. Ich nähe zwar nach wie vor lieber die normalen Regenbogenbodys, aber mit diese Variante kann ich mich auch anfreunden.


Schnitt von hier
Stoff und Bündchen sind vom Stoffmarkt


 

Donnerstag, 3. November 2016

Ein Kissen - und ein Nähunfall

Im Freundeskreis ist vor kurzem ein kleines Mädchen zur Welt gekommen und natürlich wollte ich der kleinen Dame etwas nähen.

Nun hatte ich nicht ganz so viel Zeit dazu, denn der Besuch wurde recht kurzfristig geplant. Um mich nicht allzu sehr zu stressen nahm ich mir ein Kissen vor, bei dem ich dieses Mal nur den Namen appliziere und statt Motiv einen Stoff wähle, der schon allein das Kissen lebendig macht. Ehe ich diesen ausgesucht hatte, verging schon mal eine Ewigekeit... Ich entschied mich für einen Stoff, den ich beim Nähbloggerwichteln letztes Jahr bekommen hatte. Der passt hervorragend zu einem kleinen Mädchen.

Rausgekommen ist dieses hübsche Kissen und die Eltern haben sich sehr gefreut.


Nun könnte ich den Post abschließen und gut ist. Aber nein, nichts war gut... Und da ich eine ganz spezielle Leserin hier habe, die sich immer "freut", wenn ich auch mal von Nähunfällen schreibe, weil sie nun mal zum Nähalltag dazu gehören, werde ich Euch an diesem auch teilhaben lassen...

Ich nähte also den Namen aufs Kissen und verzierte es noch mit Zickzackband und war mächtig stolz auf das Ergebnis, denn oftmals ist das Applizieren der Buchstaben etwas schwierig, es entstehen Knuppel oder der Stoff verzieht sich.


All das passierte mir dieses Mal nicht, auch das Band nähte sich gut an.


Ich bügelte den Kissenbezug, legte ihn noch mal zur Seite, denn ein paar Stunden hatte ich noch um es zu verpacken. Zwei Stunden bevor wir zu dem kleinen Mädchen und ihrer Familie fuhren wollte ich das Füllkissen hinein stecken, sah aber noch ein paar kleine Falten im genähten Kissenbezug. Also schnell noch mal drüber bügeln... und dann fragte ich mich, was hier so riecht... und warum das Zickzackband plötzlich an manchen Stellen so eingerollert war. Es war leicht angeschmorrt! Es war wohl doch etwas zu heiß, obwohl ich zuvor auch schon mal drüber gebügelt hatte.

Kurzzeitig stieg Panik in mir auf und ich überlegte schon, es so zu schenken oder ohne Geschenk aufzukreuzen oder den Besuch abzusagen. Dann entschied ich mich aber hektisch, doch noch etwas zu retten. Also trennte ich die Seitennähte wieder auf, danach das Zickzackband. Und welch Glück, ich hatte wirklich genau noch mal so viel Zickzackband da um neues anzunähen. Wirklich kein Zentimeter zu viel war noch da, bißchen Glück hatte ich also doch. Danach noch die Seitennähte geschlossen und mit weniger Hitze und ganz vorsichtig vorbei an dem Zickzackband gebügelt... und fertig war das Kissen. Nur noch fix eingepackt und dann konnte es auch schon losgehen. Irgendwas ist immer und ich gerate dann in Stress...

Aber das Kissen kam gut an und ich konnte mich wieder entspannen. Natürlich gab ich den Eltern den Tip mit dem Bügeln des Kissen sehr vorsichtig zu sein!

Fotos vom Malheur habe ich nicht gemacht, dafür hatte ich keinen Nerv. Ich denke aber mal, es kann sich jeder bildlich vorstellen.