Dienstag, 20. Dezember 2016

Weihnachtiches Nähbloggertreffen

Letzten Freitag fand wieder unser monatliches Dresdner Nähbloggertreffen statt, dieses Mal wieder ganz im Sinne von Weihnachten. Gerade bei dem Weihnachtstreffen versuche ich jedes Jahr dabei zu sein, weil es einfach schön ist, mit den Mädels zu plaudern, lecker zu essen und zu wichteln. 
Dieses Mal fand das Treffen dank Bärbel im Immergrün statt, wo wir schon einige Male waren und normalerweise keine Nähmaschine daheim bleiben muss wegen Platzmangel. Beim Weihnachtstreffen blieben alle Maschinen allerdings daheim und so war es auch mal schön.

Neben dem Platz im Immergrün finde ich die Speisekarte auch immer wieder verlockend und habe mir dieses Mal ganz weihnachtlich eine Gänsekeule gegönnt.


Danach durfte sich jede aus dem Weihnachtssack ein Wichtelgeschenk rausnehmen.


Ich mag das Wichteln sehr, obwohl es immer sehr schwer ist, sich zu entscheiden, was man einpackt. Schließlich weiß man nicht, wer letztendlich das Paket auspackt. Mein Wichtelgeschenk  bekam dieses Mal Himmelblau und Sommerbunt, welche das Nähbloggertreffen und das Geschenk auch schon verbloggt hat. Ich erhielt ein Paket von OrneeDD.


Drinnen waren Utensilien zum Nähen einer Tasche, Stoff (wie hieß der? Canvas?), sehr schöne Qualität und Farbe (dunkelblau), Gurtband, Ösen mit passenden Aufsätzen für die Prymzange (dabei hatte ich vor kurzem erst nach einer Ösenzange bzw. Aufsätzen geschaut... aber das Thema Ösen dann doch vertagt) und passendes Garn.


Eine schöne Zusammenstellung... nun muss ich mich wohl doch endlich mal an das Nähen einer Tasche wagen. Das habe ich mir nämlich bisher nicht so recht getraut. Vielen Dank noch mal für das Wichtelgeschenk.

Ach und eine kleine Stofftauschparty fand auch noch statt. Ich bin standhaft geblieben und habe keinen neuen Stoff mitgenommen. Leider bin ich auch keinen von meinen Fehleinkaufsstöffchen losgeworden. Schade.

Es war wieder ein sehr schöner Abend, der ziemlich lange ging, und ich habe viele nette Plauschs gehalten. Mit dabei waren Friemelein, OrneeDD, Tigermäuschen, Mit Nadel und Faden, Ranunkelchen, Frau Atze, Himmelblau und Sommerbunt, Kremplingshaus, Amberlight und Näähglück.

Und da ich bei solchen Abenden einfach keine Lust habe, mit der großen Kamera rumzuhantieren und Fotos anschließend zu bearbeiten gibt es hier einfach nur autentische Schnappschüsse :-)

Mittwoch, 23. November 2016

Basic-Shirt für den Kugelbauch

Meine normalen Oberteile passen nun wirklich nicht mehr über den Kugelbauch. Nur die genähten Oberteile, die ich mir nicht so eng nähe und die durch den Jersey einfach etwas mitwachsen, trage ich nach wie vor gern.
Daher entstand vor ein paar Wochen noch ein schlichtes Basic-Shirt nach meinem abgeänderten Schnitt von hier. Dazu nahm ich einen Stoff, der schon seit über 3 Jahren bei mir lag und von hier war.


Getragen habe ich das Shirt nun schon einige Mal und leider musste ich feststellen, dass an den Nähten nun kleine Löchlein sind - nicht überall, aber schon vermehrt. Ich vermute fast, dass ich die Nadeln hätte mal vor dem Nähen auswechseln sollen. Tragen werde ich das Shirt nun trotzdem noch bis es nicht mehr geht.
Wie oft wechselt ihr denn Eure Nadeln so? Woran erkennt man denn, dass die Nadeln gewechselt werden müssen? Nach jedem Projet zu wechseln finde ich fast etwas zu viel...
 
Trotz der kleinen Löchlein verlinke ich das Shirt heute beim MeMadeMittwoch
 

Mittwoch, 9. November 2016

Wickelbody

Er lag schon lange zugeschnitten auf meinem Nähtisch und nun endlich wurde er auch fertiggestellt. Nachdem ich ja beim letzten Wickelbody so meine Probleme gehabt hatte suchte ich im Netz nach einer für mich einfacheren Variante. Und so fand ich einen Schnitt, der an den Regenbogenbody von Schnabelina angelehnt war und wo die Bündchen normal angenäht werden. Mit der Einfassung der Bündchen kam ich ja damals nicht so zurecht. Und Regenbogenbodys habe ich nun schon einige genäht, die klappen bei mir eigentlich immer.


Und tatächlich... dieser Wickelbody in der Größe 56 gelang mir wirklich um einiges besser. Ich nähe zwar nach wie vor lieber die normalen Regenbogenbodys, aber mit diese Variante kann ich mich auch anfreunden.


Schnitt von hier
Stoff und Bündchen sind vom Stoffmarkt


 

Donnerstag, 3. November 2016

Ein Kissen - und ein Nähunfall

Im Freundeskreis ist vor kurzem ein kleines Mädchen zur Welt gekommen und natürlich wollte ich der kleinen Dame etwas nähen.

Nun hatte ich nicht ganz so viel Zeit dazu, denn der Besuch wurde recht kurzfristig geplant. Um mich nicht allzu sehr zu stressen nahm ich mir ein Kissen vor, bei dem ich dieses Mal nur den Namen appliziere und statt Motiv einen Stoff wähle, der schon allein das Kissen lebendig macht. Ehe ich diesen ausgesucht hatte, verging schon mal eine Ewigekeit... Ich entschied mich für einen Stoff, den ich beim Nähbloggerwichteln letztes Jahr bekommen hatte. Der passt hervorragend zu einem kleinen Mädchen.

Rausgekommen ist dieses hübsche Kissen und die Eltern haben sich sehr gefreut.


Nun könnte ich den Post abschließen und gut ist. Aber nein, nichts war gut... Und da ich eine ganz spezielle Leserin hier habe, die sich immer "freut", wenn ich auch mal von Nähunfällen schreibe, weil sie nun mal zum Nähalltag dazu gehören, werde ich Euch an diesem auch teilhaben lassen...

Ich nähte also den Namen aufs Kissen und verzierte es noch mit Zickzackband und war mächtig stolz auf das Ergebnis, denn oftmals ist das Applizieren der Buchstaben etwas schwierig, es entstehen Knuppel oder der Stoff verzieht sich.


All das passierte mir dieses Mal nicht, auch das Band nähte sich gut an.


Ich bügelte den Kissenbezug, legte ihn noch mal zur Seite, denn ein paar Stunden hatte ich noch um es zu verpacken. Zwei Stunden bevor wir zu dem kleinen Mädchen und ihrer Familie fuhren wollte ich das Füllkissen hinein stecken, sah aber noch ein paar kleine Falten im genähten Kissenbezug. Also schnell noch mal drüber bügeln... und dann fragte ich mich, was hier so riecht... und warum das Zickzackband plötzlich an manchen Stellen so eingerollert war. Es war leicht angeschmorrt! Es war wohl doch etwas zu heiß, obwohl ich zuvor auch schon mal drüber gebügelt hatte.

Kurzzeitig stieg Panik in mir auf und ich überlegte schon, es so zu schenken oder ohne Geschenk aufzukreuzen oder den Besuch abzusagen. Dann entschied ich mich aber hektisch, doch noch etwas zu retten. Also trennte ich die Seitennähte wieder auf, danach das Zickzackband. Und welch Glück, ich hatte wirklich genau noch mal so viel Zickzackband da um neues anzunähen. Wirklich kein Zentimeter zu viel war noch da, bißchen Glück hatte ich also doch. Danach noch die Seitennähte geschlossen und mit weniger Hitze und ganz vorsichtig vorbei an dem Zickzackband gebügelt... und fertig war das Kissen. Nur noch fix eingepackt und dann konnte es auch schon losgehen. Irgendwas ist immer und ich gerate dann in Stress...

Aber das Kissen kam gut an und ich konnte mich wieder entspannen. Natürlich gab ich den Eltern den Tip mit dem Bügeln des Kissen sehr vorsichtig zu sein!

Fotos vom Malheur habe ich nicht gemacht, dafür hatte ich keinen Nerv. Ich denke aber mal, es kann sich jeder bildlich vorstellen.



Mittwoch, 26. Oktober 2016

MMM - Ein Shirt, das mitwächst...

Schon im Frühsommer habe ich mir ein Shirt genäht, welches ich heute endlich mal zeigen möchte. Entstanden ist es zu einem Zeitpunkt, wo noch nicht viele Leute wussten, dass es den Bauchbewohner gibt. Auch habe ich damals meine ganz normalen Maße genommen und wieder nach einem mir zurecht gebastelten Schnitt von hier das Shirt genäht.

Leider hat der Stoff einfach nicht gereicht für lange Ärmel und so habe ich mich für eine halblange Variante entschieden (mehr Länge ging einfach nicht) und ich muss sagen, ich finde diese Art sehr schön.

Das Shirt trug ich bis vor kurzem sehr gern und oft, leider wird es nun mit den halblangen Ärmel doch etwas zu kalt. Aber gepasst hat es mir von Beginn an bis heute noch sehr gut, obwohl der Bauchbewohner nun schon sehr sichtbar ist und den Bauch wachsen lässt.


Schade ist nur, dass der Stoff, den ich auf dem Stoffmarkt gekauft habe und der auch kein billiger war, nun nach dem häufigen Waschen schon an einigen Stellen sehr pillig wird. Das ist echt schade und ist mir schon bei einigen Stoffen aufgefallen. Bei diesem ist es besonders ärgerlich, weil die Struktur und das Muster so besonders sind. Aber irgendwann trägt man dann diese Kleidung nicht mehr gern, wenn sie so pillt. Dass das bei Kaufkleidung oft passiert kenne ich ja schon. Aber gerade wenn ich selbst nähe und dafür auch einige Zeit brauche und Herzblut hineinstecke ist es noch ärgerlicher...


Vorgenommen habe ich mir auf jeden Fall, noch mal ein solch mitwachsendes Shirt zu nähen, welches ich jetzt und dann aber auch später noch anziehen kann. Jersey macht da ja viel möglich. 

Und mit diesem Shirt, welches definitiv zu meinen Lieblingsteilen gehört, mache ich auch mal wieder beim MeMadeMittwoch mit.

Montag, 17. Oktober 2016

Eine kleine Hose

Es haben mir ja einige von Euch bestätigt, dass ich nicht allzu viele Sachen in den ganz kleinen Größen für den Bauchbewohner nähen sollte, da die Kleinen da viel zu schnell raus wachsen. Allerdings hatte ich noch bißchen was zugeschnitten da liegen, was noch vernäht werden wollte. Und ein paar kleine Sachen wollte ich halt auch nähen. 
Die nächsten werden nun aber schon ein ganzes Stückchen größer werden.

So entstand noch eine süße kleine Hose in der Größe 56 aus dem Buch "Babyleicht" von Klimperklein.


Der Stoff ist noch ein Reststück, welchen ich mal hier gekauft habe. Und die Bündchen liegen auch schon länger hier und sind von Tante Jutta.

Hosen nähen ist scheinbar aber nicht ganz so mein Ding, oder ich mache es zu selten. Jedenfalls sind mir gleich paar klassische Nähfehler passiert. Zuerst habe ich die vorderen Innennähte gleich mal komplett zugenäht, d.h. also auch die Hosenbeine zugenäht. Dann habe ich das Bauchbündchen verkehrt herum angenäht, so dass die Nähte außen waren. Und zum Schluss habe ich die Beinbündchen so angenäht, dass die Nähte außen sind. Die gehören meiner Meinung nach aber nach innen. Egal, bleibt jetzt so, ist halt handgemacht.

Da mein Nählabel wohl etwas zu groß an der kleinen Hose wirken würde habe ich mich für ein kleines Webband entschieden, welches ich am unteren Beinbündchen angenäht habe.


Es ist schon goldig, wenn man so ein kleines Stück Stoff vernäht zu einem kleinen Babykleidungsstück in den Händen hält. 
Ich freue mich schon, die kleine Hose dem Bauchbewohner anzuziehen.

Samstag, 8. Oktober 2016

Spuck- bzw. Halstücher für den Neffen

Meine Schwester kam in den ersten Wochen, nachdem mein süßer Neffe geboren war, absolut nicht zum Nähen. Und die Halstücher, die sie in ihrer Schwangerschaft genäht hatte, reichten irgendwann nicht mehr, weil der Neffe gerne spuckt.
Also bat sie mich, ihr noch ein paar Spucktücher, wenn möglich etwas größer als die für Neugeborenen, zu nähen.
Und das habe ich dann an einem Abend mal fix getan.



So kann man auch paar Stoffreste vernähen und der Neffe trägt sie jetzt schon gern und hat sie auch schon ordentlich eingeweiht.

Mittlerweile lässt mein Neffe seine Mama auch schon mal an die Nähmaschine und es entstehen kleinere Teile.

Schnitt ist von hier

Sonntag, 2. Oktober 2016

Noch ein Body in Größe 50

Nach meinem kleinen Nähunfall mit dem Wickelbody habe ich wieder einen normalen Body mit normalen Bündchen nach dem altbewährten Schnitt von Schnabelina genäht. Der funktioniert bei mir immer und ich habe somit ein Erfolgserlebnis.

Und so entstand noch ein winzigkleiner Body in Größe 50 für den Bauchbewohner.


Nun habe ich von so manch lieben Menschen auch einige sehr schöne Babysachen bekommen und bin eigentlich rundum ausgestattet für die ganz kleinen Größen, so dass es sich fast nicht lohnt, weiter so kleine Dinge zu nähen. Zu schnell sollen die Babys ja da auch raus wachsen. Da muss ich mir jetzt noch mal genau überlegen, was ich noch benötige und steige bei manchen Sachen, wie Bodys, eventuell schon auf zwei Nummern größer um. Mal schauen... Obwohl es auch extrem süß ist, so kleine Teile zu nähen... Hach...

Schnitt: Regenbogenbody von Schnabelina
Stoff: vom Stoffmarkt

Dienstag, 27. September 2016

Wieder ein Kissen für einen neuen Erdenbürger

Ich habe ja nun schon so einige Kissen für Babys oder Kleinkinder genäht. Und sie kommen immer wieder sehr gut an, auch bei den Eltern.

Meine Cousine ist im August nun zum zweiten Mal Mama geworden und hat mir durch die Blume zu verstehen gegeben, dass sie sich wieder über so ein Kissen freuen würde. Vor drei Jahren bekam die Tochter ja schon dieses Kissen von mir und liebt es wohl sehr.
Mittlerweile habe ich meine Applizierkünste auch immer weiter verbessert, Übung macht den Meister.

Zum letzten Nähbloggertreffen habe ich dann das Kissen für den kleinen Jamie appliziert und daheim dann nur noch die Seitennähten zusammen genäht. Vor ein paar Tagen wurde es dann überreicht und den Eltern gefällt es schon mal sehr. 


Und ganz zufällig habe ich auch ein großes Interesse vom Papa aufs Kissen gebracht, er mag wohl Autos sehr.


Der kleine Jamie war von dem Kissen jetzt noch wenig beeindruckt, aber ich denke mal, in paar Jahren wird er sehr gern damit kuscheln.


Stoff ist von hier und von dem Gewinn bei Angela sowie einige Schnipsel aus meiner Restekiste

Samstag, 24. September 2016

Nähbloggertreffen im September - und Gewinn

Bereits vor einer Woche fand das monatliche Treffen der Dresdner Nähblogger statt, bei dem ich auch endlich mal wieder mit dabei sein konnte. Die letzten Monate klappte es bei mir leider immer nicht.

Diese Mal waren wir wieder im Immergrün, organisiert wurde der Treffpunkt von Bärbel (vielen Dank dafür!).


Ich finde es im Immergrün immer sehr schön, wir werden dort mit lecker Essen und Getränken versorgt und haben wirklich genügend Platz zum Nähen. Und den brauchten wir dieses Mal auch wirklich, denn es waren echt viele Nähmädels da.


Neben der Organisatorin Bärbel waren noch mit dabei: Aprikaner, SuperSarah, resize-genadelt, schau´n wir mal, stoffverzückt, mit Nadel und Faden, Ranunkelchen, Kuddelmuddel, Malou, Frauenoberbekleidung, Anneblog, Näähglück, Tigermäuschen, OrneeDD, Maja ohne Blog und etwas später kamen noch Frau Atze und Amberlight vorbei.


Durch die vielen Nähmädels saßen wir Nähmaschine an Nähmaschine, hatten aber trotzdem noch genug Platz zum Nähen. Und natürlich wurde auch viel geplaudert, das gehört zum Nähtreffen einfach mit dazu... und natürlich habe ich mir auch leckeres Essen gegönnt.


Trotzdem habe ich mein vorgenommenes Projekt auch geschafft... ein neues Kissen wurde appliziert. Daheim hatte ich die Vorlage schon aufgebügelt und beim Treffen wurde dann alles fein säuberlich umnäht. Wieder zu Hause angekommen habe ich dann am nächsten Tag nur noch die Seitennähte genäht und fertig war das Kissen mit Hotelverschluss. Das fertige Ergebnis zeige ich bald hier im Blog.


Und als besonderes Highlight wurde mir stellvertretend für Clauchichi ein ganz wunderschöner Nadelmagnet von Aprikaner überreicht. Lange hatte ich darauf gewartet, denn ich hatte ihn schon vor einiger Zeit bei einem Gewinnspiel von Amberlight gewonnen, wir hatten aber eine persönliche Übergabe vereinbart.


Nun endlich steht der tolle Magnet mit einer wunderbaren Maserung neben meinen Nähmaschinen und wurde beim letzten Nähprojekt schon genutzt. Er macht sich sehr gut in meiner Nähecke. Vielen Dank, liebe Clauchichi.

Rundum war es wieder ein schönes Treffen und ging für mich dieses Mal auch ziemlich lange. Schön war´s, ich freu mich auf´s nächste Mal.

Montag, 12. September 2016

Frustration mit Wickelbody + wichtiger Nachtrag

Nachtrag: Mensch, vor lauter Ärger habe ich doch glatt vergessen, mich für die vielen lieben Kommentare zu meinem letzten Post zu bedanken! Habt lieben Dank für all die Glückwünsche! Jeder einzelne Kommentar hat mir ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert! :-)

Für das kleine Wunder in meinem Bauch habe ich auch schon vor einiger Zeit einen Wickelbody in Größe 56 genäht. Der Schnitt ist der Warmly Wrapped aus der Ottobre 6/2013.
 
Und was soll ich sagen... ich bin absolut nicht zufrieden mit dem Teil. Ich habe wirklich lange an dem Wickelbody gesessen. Es war mein erster und auch das erste Teil, welches ich erfolgreich mit Bandeinfasser genäht habe. Damit hatte ich auch so meine Probleme und habe lange dieses Teil nicht mehr benutzt. Erst nachdem mir Orneedd noch mal geduldig gezeigt hat, wie man ihn richtig anwendet und ich zusätzlich auch noch einige Tipps erhielt, wagte ich mich wieder an das Teil... und es hat gut funktioniert. Was war ich stolz...

Doch dann kam das große Erwachen... Der Body sieht so ganz gut aus...


... aber der Halsausschnitt ist viel zu groß bzw. leiert so aus, finde ich. Da liegt beim Baby ja die halbe Schulter dann frei. Ich habe genau nach Schnittmuster zugeschnitten und verstehe den Fehler nicht. Schon bei einigen Raglan-Shirts aus der Ottobre waren bei mir immer die Halsausschnitte etwas zu groß. Ich habe keine Ahnung, was ich da falsch mache und mag schon gar nicht mehr Raglan-Schnitte aus der Ottobre nähen.


Ich bin wirklich unzufrieden mit dem Wickelbody, und da steckt für mich so viel Arbeit drin. Leider gingen mir dann auch noch die Jerseydruckknöpfe aus, so dass ich den unteren Teil einfach mit Klett versehen habe. Vermasseln konnte ich den Body ja nicht mehr... Und ich glaube, ich habe den Klett auch falsch angebracht. Normalerweise überlappt doch das Vorderteil über dem Unterteil... aber es geht auch so, denke ich.

Nun darf ihn der Neffe erst mal zur Probe tragen und falls er passt, auch gerne so lange tragen, bis er nicht mehr passt. Mal schauen, wie die Bewertung zum Tragekomfort ausfällt... Noch ist der Wickelbody zu groß für ihn.

Vielleicht hat von Euch noch jemand Tipps, wie der ausgeleierte Halsausschnitt entstehen konnte. Lag es am Einfassstreifen? Aber im Schnitt war dies extra vorgesehen. Andere Wickelbodys im Netz sehen irgendwie anders aus... vielleicht bleibe ich auch lieber bei den Standart-Bodys... die gelingen mir wenigstens.


Schnitt: Warmly Wrapped aus der Ottobre 6/2013
Stoff: vom Stoffmarkt

Mittwoch, 7. September 2016

Mutterpasshülle - und das Geheimnis wird gelüftet

Einige aufmerksame Leser haben in meinem letzten Post ja schon ein kleines Geheimnis zwischen den Zeilen vermutet..

... und sie lagen damit ganz richtig: 

Ich werde Mama!


Das besondere Baby, für welches der Body genäht wurde, ist unser eigenes Baby!!!
Es werden nun also hier hoffentlich vermehrt süße, kleine Babysachen zu sehen sein. Ich habe es mir ganz fest vorgenommen, viel für das kleine Wunder zu nähen!


Aber heute wurde erst mal eine ordentliche Mutterpasshülle genäht, nachdem ich bereits einige Zeit eine normale Plasikhülle nutzte und schon gefragt wurde, warum ich mir denn keine nähe.


Selbstgenäht sieht um einiges hübscher aus... Die Applikation habe ich im Netz schon bei einigen genähten Hüllen gesehen und mir einfach abgezeichnet. Hat ganz gut geklappt.


Stoff ist von hier und hier, Schnitt von hier

 

Dienstag, 30. August 2016

Ein Body wartet auf seinen Einsatz...

Neben dem Kissen und dem Body für meinen süßen Neffen entstand auch noch ein weiterer Body in der winzigkleinen Größe 50 für ein ganz besonderes Baby... 


Da noch einige weitere Bodys und Kleidungsstücke in verschiedenen Größen geplant sind und dann schnell der Überblick verloren geht, um welche Größe es sich dabei nun handelt, hat mir die liebe Kleine Griebe einige Größen geplottet. 


Damit habe ich erst mal einen ordentlichen Vorrat und kann zukünftige Kleidungsstücke mit den jeweiligen Größen versehen. Vielen Dank noch mal dafür! Ich finde sie echt schön und werde mich revanchieren!

Nun wartet der kleine Body noch ein Weilchen bis er getragen wird...


Stoff und Bündchen: vom Stoffmarkt 

 

Freitag, 12. August 2016

Liebhab-Body

Neben dem Kissen für meinen Neffen habe ich ihm auch noch einen süßen Body in Größe 56 nach dem Schnittmuster von Schnabelina genäht. Dafür schnitt ich einen lange gehüteten Stoffschatz von Stoff und Liebe mit den Hasen von "Weißt Du eigentlich wie lieb ich Dich hab?" an. Und ich finde, das passt und sieht wirklich goldig aus.


Zwar ist der Body dem Kleinen noch etwas zu groß, er wird aber schon fleißig getragen, wurde auch schon kräfitg bespuckt und auf seine Strapazierfähigkeit getestet. Er wandert regelmäßig in die Waschmaschine und nach dem Trocknen wird er recht schnell dem Kind wieder angezogen. Das freut mich natürlich besonders... und ganz ehrlich, er sieht darin einach zum Anbeißen aus. Leider habe ich kein Tragebild... Ihr müsst mir das einfach mal so glauben...

Mittwoch, 10. August 2016

Ein Kissen für den süßen Linus

Vor einem Monat kam ein ganz besonderes Baby etwas zeitiger als gedacht und damit auch ein kleines bißchen unerwartet auf die Welt und machte mich zur Tante!

Da ich zu dieser Zeit noch im Urlaub war und der Entbindungstermin erst drei Wochen später geplant war, hatte ich natürlich noch nichts wirklich fertig genäht. Ursprünglich war mein Plan, dass ich ein Kissen vollständig zugeschnitten und appliziert habe und dann nur noch, wenn der Name bekannt ist, diesen abschließend appliziere, das Kissen zusammen nähe und fertig wäre es... Da der kleine Mann es aber etwas eilig hatte, lagen nur grobe Zuschnitte da und ich hatte nach dem Urlaub etwas Zeitdruck.

Fertig geworden ist es trotzdem...


... die kleine Familie musste sich halt etwas länger gedulden, hat sich aber sehr darüber gefreut.


Und ich bin nun stolze Tante von einem so süßen Fratz, den man einfach nur lieb haben muss!


Stoff ist fast ausschließlich vom Stoffmarkt

Samstag, 6. August 2016

Update

Oh je... so lange habe ich meinen Blog noch nie vernachlässigt. Aber bevor ich anfange mich zu rechtfertigen sage ich lieber gleich ganz ehrlich: So ist es nun mal, das reele Leben war einfach spannender und oftmals fehlte mir auch einfach die Motivation zum Bloggen.

Doch nun will ich dem Blog mal wieder etwas Leben einhauchen und beginne erst mal mit einem kleinen Update und zeige Euch drei der Gründe, warum ich auch schlicht und einfach keine Zeit zum Bloggen hatte.

Ich war in den letzten Monaten nämlich immer wieder auf Reisen...

Im April erkundeten wir die Hohe Tatra auf polnischer Seite - ein wunderschönes, recht kleines und doch anspruchsvolles Gebirge. Neben einigen schweißtreibenden Wanderungen entspannten wir auch oft im Wellnessbereich des Hotels, während sich draußen das Wetter von 20 Grad und Sonne auch mal schnell unter 0 Grad und Schnee änderte.



Wie schon seit einigen Jahren sollte auch diess Jahr ein Radurlaub mit der besten Freundin wieder stattfinden. Allerdings fiel dieser wegen Knappheit der Urlaubstage (man hat ja leider nicht unbegrenzt viel Urlaub), Schwierigkeiten bei der Reiseterminplanung sowie etwas weniger guter Kondition wie in den Vorjahren dieses Mal etwas kürzer aus.
So fuhren wir von der Haustür aus Richtung Lausitz auf den Spreeradweg und von dort dann bis mitten in den schönen Spreewald, wo wir noch paar Tage blieben und, wie sich das für diese Region gehört, eine Paddeltour unternahmen. Trotz dass der ganze Urlaub total spontan war, wir uns dieses Mal alles offen ließen und keine einzige Unterkunft vorher buchten, lief alles wunderbar und es war, trotz gelegentlichem Regen, ein sehr schöner Urlaub.
Der Spreeradweg ist wirklich empfehlenswert, vor allem für Familien, denn es gibt kaum Anstiege, man fährt durch schöne Landschaften, vorbei an Seen, durch Städte und wenn man nicht unbedingt bis Berlin weiter radeln muss ist der Spreewald als Endziel doch ideal.



Naja, und nun im Sommer zog es uns, wie die letzten Jahre zuvor auch, wieder in den Norden... und auch wieder mit dem Wohnmobil.
Dieses Mal wählten wir dir Route durch Polen, über das Baltikum (Litauen und Lettland). Dort waren wir begeistert von den naturbelassenen Ostseestränden, weit und breit kein Mensch, es war sehr idyllisch.
Weiter ging es dann mit der Fähre nach Schweden und ein Stück Norwegen. Natürlich schauten wir uns Stockholm an - eine sehr schöne Stadt. Dann waren wir wieder in den Bergen wandern, trafen viele Rentiere (leider keinen Elch) und waren von der Natur sehr begeistert. Wir machten eine Kanutour und eine Draisinenfahrt auf einer stillgelegten Bahnstrecke (witzig!) und wollten dann eigentlich noch ein paar entspannte Tage weiter südlich am See oder am Meer verbringen. Leider machte das Wetter nicht so mit, es war zu kühl und sehr windig. Die Umgebung haben wir trotzdem erkundet und sind dann schweren Herzens wieder mit der Fähre nach Deutschland und nach Hause gefahren. Das war wohl nicht das letzte Mal, dass wir in Skandinavien waren...


Und demnächst zeige ich Euch dann mal, was ich so in letzter Zeit genäht habe...
 

Mittwoch, 13. April 2016

Me Made Mittwoch - ein Kimono Tee Shirt für den Sommer

Recht schnell habe ich einen Stoff vom letzten Stoffmarktbesuch vernäht. Normalerweise lagere ich die Stoffe ja erst mal einige Zeit, wie guten Wein ;-)

Aber der luftige, leichte Stoff wurde gekauft mit einem speziellen Schnitt im Hinterkopf. Letztes Jahr wurde in vielen Blogs der kostenlose Schnitt "Kimono Tee" von Maria Denmark gezeigt. Hat mir immer gefallen und soll ja fix genäht sein. Trotzdem habe ich mir damit Zeit gelassen. Der Schnitt lag eine Weile hier bis er nun endlich ausprobiert wurde.


Und was soll ich sagen? Das Shirt sitzt gut, ist nicht zu eng, nicht zu weit, genau richtig.


Etwas leicht gewöhnungsbedürftig fand ich die Armlöcher, aber im Sommer ist es sicher angenehm.


Und beim nächsten kann ich die Armlöcher ja noch etwas abändern, so dass man nicht die ganzen Achseln sieht oder vielleicht doch etwas zu weit unters Shirt schauen kann wenn man die Arme blöd hält. Das ist hier zwar auch nicht der Fall, aber es ist grenzwertig. Na, ich kann ja noch bißchen rumprobieren.


Jedenfalls habe ich dieses Mal Dank Stativ und Fernauslöser ganz paar gute Fotos hinbekommen und hatte keinen ungeduldigen Fotografen hinter der Kamera ;-)

Und somit mache ich wieder beim MeMadeMittwoch mit und schau dann gleich mal, was die anderen Hübsches für sich genäht haben. 

Eine schöne Woche Euch allen noch!

Dani Ela

Sonntag, 3. April 2016

Stoffmarkt in Dresden

Und wieder mal war letzten Samstag Stoffmarkt in Dresden. Und wieder mal war ich im Mutter-Tochter-Gespann zeitg da um dann bis Nachmittag (mit Mittagspause) über den Stoffmarkt zu schlendern. Schön war, dass es ab Mittag wirklich deutlich entspannter war. Das war letztes Mal leider gar nicht so. Vielleicht lag es am Wetter, vielleicht aber auch daran, dass im Juni schon wieder Stoffmarkt in Dresden ist. 

Gekauft haben wir genug, der Kofferraum wurde zwischendurch schon mal gefüllt und sah am Ende so aus (wobei das der Einkauf von uns beiden ist!):


Ich habe dieses Mal "vernünftig" eingekauft, wenn das beim Stoffkauf überhaupt möglich ist. So habe ich dieses Mal keine Motivstoffe und keine Kinderstoffe gekauft, sondern einiges an Bündchen, die ich gern in verschiedenen Farben bei Bedarf vorrätig haben möchte und auch benötige, ein bißchen Garn und einfarbigen Stoff für mich in entsprechend größerer Menge, der auch gut miteinander kombinierbar ist. Denn oft habe ich das Problem, dass die Stoffe dann nicht reichen für bestimmte Schnittmuster und ich dann ganz schön basteln muss, um es passend zu machen und natürlich auch keinen passenden Kombistoff da habe. Schön ist, dass ich dieses Mal auch genaue Schnittmuster im Kopf hatte und wusste, was ich an Material bzw. Stofflängen brauche. Man wird erfahrener und kauft nicht mehr so extrem aus dem Bauch heraus.


Nur ein gemusterter Stoff durfte mit, welcher ganz leicht und fluffig ist und als Sommershirt verarbeitet werden soll.
Ach und meine Lieblingsfarbe dürfte wohl bei diesem Stoffkauf nun auch jedem bekannt sein.

Die Stöffchen konnten bei dem herrlichen Wetter auch sofort gewaschen und getrocknet werden...


... und warten, wie so viele andere Stöffchen, nun darauf vernäht zu werden...

Und was habt Ihr so auf dem Stoffmarkt ergattert?
 

Mittwoch, 23. März 2016

Me Made Mittwoch - gestreiftes Shirt für mich

Obwohl ich mir vor kurzem einen schlichten Shirt-Schnitt zusammengebastelt hatte und mit dem Ergebnis auch sehr zufrieden war, wollte ich trotzdem noch mal einen anderen Schnitt ausprobieren. Ebenfalls ein Basic-Schnitt, denn der Stoff, welchen ich vernähen wollte, war schon auffällig genug. 

So entstand ein Langarm-Shirt nach dem Schnittmuster von Verflixt und Zugenäht. An Ärmel sowie Vorder- und Rückenteil habe ich etwas Länge zugegeben, weil es wohl sehr kurz und eigentlich ein 3/4 Ärmel sein sollte.


Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden und habe das Shirt auch schon beim letzten Nähbloggertreffen getragen. Es ist einfach schön, mal bequeme Shirts zu haben und nicht solche Kaufshirts, die nach paar Mal waschen immer enger und kürzer werden.


Besonders gefällt mir auch, dass diese ganzen Steifen relativ genau an den Nähten zusammenpassen und dass der Abschluss an Ärmel und Saum gleich ist und sich diese dünnen Streifen auch am Halsbündchen wiederholen.


Und da ich es gestern sogar noch geschafft habe, mal paar Fotos draußen bei Sonnenschein machen zu lassen (auch wenn der Fotograf nicht ganz so viel Geduld mit mir hatte und paar leichte Wackler drin sind - sorry) kann ich heute auch mal wieder beim MeMadeMittwoch mitmachen.

Stoff ist übrigens ein Coupon vom Stoffmarkt
 

Montag, 21. März 2016

Nähbloggertreffen im Immergrün

Letzten Freitag fand wieder das Treffen der Dresdner Nähblogger statt. Schon lange stand der Termin bei mir im Kalender, denn wir hatten Dank Bärbels Organisation mal wieder einen ganzen Raum unsere Nähmaschinen im Immergrün in Dresden. Und lecker Essen und Getränke gab es dort auch.
Hab

Es wurde viel gequatscht, per Hand und auch mit Maschine genäht, Schnittmuster abgezeichnet und zugeschnitten. Ich hatte mir auch einiges an Stoff mitgebracht, weil ich mich am Vortag nicht so recht entscheiden konnte, was ich denn nun zum Nähbloggertreffen nähen werde. Letztendlich kam ich "nur" dazu, etwas zuzuschneiden und ein Bündchen anzunähen. Schon fürs Zuschneiden brauchte ich doppelt so lange wie zu Hause, da man ja auch immer im Gespräch mit den anderen Mädels ist... und so fehlte es mir etwas an Konzentration (von wegen Frauen und Multitasking und so...). Na jedenfalls habe ich genauer schauen müssen, dass ich auch richtig zuschneide und das Muster dann auch so platziert ist wie ich es mir wünsche. Anschließend wollte ich losnähen und da ich eine Kombimaschine habe und noch die Coverfunktion eingestellt war, musste ich erst mal umbauen und stellte fest, dass mir mein "Tisch" für die Overlockfunktion fehlt. Mh... vergessen, aber nicht weiter schlimm, meinte meine Nachbarin, sie macht das auch oft ohne.


Ok - also nähte ich das erste Bündchen mal ohne den "Tisch" an. Ging auch... nur dass eine kleine Falte entstand... Mist. Naja und so nebenbei entstanden Gesprächsthemen, wie Bündchen optimal angenäht werden können, die Möglichkeiten des Bündcheneinfassens wurden besprochen bis hin zum Bandeinfasser... (der bei mir auch vorhanden ist, nur dass ich mit ihm nicht so zurecht komme und daher das Bündchen immer noch ganz klassisch annähe...). Und bei all diesen Gesprächen entschloss ich mich, an diesem Abend das Bündchen nicht mehr anzunähen, sondern zu Hause in Ruhe... irgendwann mal.

Irgendwie macht es auch Spaß einfach mal zu plaudern, sich auszutauschen, von anderen Tipps zu bekommen und das lecker Essen zu genießen.


Mit dabei waren dieses Mal die Organisatiorin Friemeleien, Aprikaner, Malou, Kremplinghaus (mit Herbstmaus und später auch mit baldigem Ehemann), Clauchichi, Schau´n wir mal, Catlog, Tigermäuschen und OrNeeDD. 
Schön war´s wieder und die Zeit verging wie im Flug! Ich freue mich aufs nächste Mal!