Sonntag, 9. August 2015

Mit dem Wohnmobil auf den Lofoten

Nachdem wir im letzten Jahr zwei Wochen lang das wunderschöne Norwegen mit dem Wohnmobil erkundet haben und davon sehr beeindruckt waren, stand das diesjährige Urlaubsziel sowie die Art zu reisen schnell fest.

Wieder mit dem Wohnmobil durch Norwegen, dieses Mal allerdings ein ganzes Stück nördlicher zu den Lofoten, ging es für drei Wochen.


Dieses Land hat uns einfach gepackt mit seiner unbeschreiblich schönen Landschaft, den hohen Bergen, den vielen Fjorden, der Natur, wo man das Gefühl hat, hier kann man wirklich mal die Seele baumeln lassen. Auch gibt es so viele Nationalparks, die entdeckt und erkundet werden wollen, wo man sich locker mehrer Tage aufhalten kann ohne dass einem langweilig wird. Und jeder ist auf seine Art besonders...

Auf den Lofoten waren wir 10 Tage, haben die einzigartige Inselgruppe erkundet, ließen uns vom sehr wechselhaften Wetter (Regen, Nebel, Durchschnittstemperatur 12 Grad, Sonne, wieder Nebel) nicht abhalten und waren viel wandern, im kalten Meer baden (geschätzt knapp unter 10 Grad - tat schon weh...), versuchten uns bißchen treiben zu lassen (was nicht immer so einfach ist, weil man das Gefühl hat, man muss dies und das auch noch gesehen bzw. erlebt haben), erlebten die Mitternachtssonne (Wahnsinn wenn kurz vor 24 Uhr noch nicht mal richtig Dämmerung herrscht) und aßen den als Delikatesse bezeichneten Stockfisch (naja, kann man essen, muss man aber nicht).


Außerdem nahmen wir an einer Walsafari teil, bei der ordentlicher Wellengang war und das Schiff wie eine Nussschale auf dem Meer schaukelte (das Schiff schwenkte manchmal bis zu ca. 45 Grad nach rechts und links...). Aber es hat sich gelohnt, auch wenn über die Hälfte der Passagiere sich die meiste Zeit mit ihrem Unwohlsein und den dafür vorgesehen Tüten beschäftigen mussten (wir zum Glück nicht), durften wir nach langer Suche einen Pottwal aus nächster Nähe sehen. Da sich in der Region nur männliche Pottwale auf Grund der kalten Temperatur befinden und diese meist Einzelgänger sind, ist es gar nicht so einfach, einen ausfindig zu machen. Dazu kommt noch, dass diese Tiere bis zu 2 Stunden tauchen können und dann für sage und schreibe 10 bis 15 Minuten mal an die Wasseroberfläche kommen, kurz Luft schnappen um sich dann wieder mit der als Fotoobjekt beliebten abtauchenden Schwanzfluke in die Tiefe zu verabschieden. 


Elche und Rentiere haben wir leider wieder nicht gesehen (da müssen wir wohl noch mal hin... bis wir welche sehen), dafür andere Tiere, wie Wildkatze, Fuchs, verschiedene Vögel und Möwen, Reh, Weißkopfseeadler, Delfine und natürlich den Pottwal.

Die Rückfahrt von den Lofoten zum Festland war mit der Fähre auch ein Abenteuer, denn es herrschte mal wieder sehr hoher Wellengang und die eigentlich große Fähre wippte von einer Welle zur nächsten. (Das habe ich jetzt auch mal erlebt, muss ich nicht noch mal haben...)

In der hübschen Hafenstadt Bergen endete unser Norwegenurlaub und bevor wir auf die Fähre stiegen liefen wir noch mal durch das bekannte Hafenviertel...

Wie immer ging die Zeit viel zu schnell vorbei und seit einer Woche hat uns der Alltag wieder. Aber es wird wohl nicht das letzte Mal gewesen sein, dass wir in Norwegen waren...

Kommentare:

  1. Hallo Dani Ela,

    also ich erblasse vor Neid !!! Sooooooooooooooo schön ist es dort, Hammer. Meine Eltern haben die Lofoten einmal angerissen auf ihrer Norwegentour aber die Fotos von Dir sind ja ein Traum !!! Oder sagt man in Dresden Draum ;-) ?

    Das war augenscheinlich ja ein ganz wunderschöner Urlaub mit wirklich wunderschönen Momenten für Euch zwei! Baden im sehr kalten Wasser kann ich nachvollziehen, als ich in Tofino (Vancouver Island) das letzte Mal war, schon ein paar Jahre her, da musste ich auch einfach baden. Lufttemperatur so ca 14 Grad und Nieselregen, Wasser war wahrscheinlich nicht mehr als 11 Grad. Aber man MUSS dann da einfach rein, ich verstehe Euch sehr gut :-) !!

    Der schönste Urlaub geht leider immer irgendwann vorbei, aber wie heißt es so schön, nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub :-) !!!

    Lieben Gruß von der Unterelbe :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ganz tolle Bilder und ich kann eure Leidenschaft für das Land voll nachempfinden! Norwegen haben wir uns auch noch vorgenommen ganz bald! Bis zu den Lofoten werden wirs sicher nicht schaffen aber auch südlich ist es sicher schön.

    Ich hoffe, du kannst von der Ruhe und Gelassenheit der Norweger und der Kraft der Natur noch eine Weile zehren! Uns hat der Alltag schon wieder fest im Griff, auch wenn die Hitze es wie Urlaub wirken lässt...

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Fotos und das erinnert mich an unsere Hochzeitsreise vor 10 Jahren und mit einem WOhnmobil wart ihr natürlich bestens gerüstet gegen das unbeständige Wetter. Wir waren damals mit Zelt unterwegs und am Ende der zweiten Woche hat es dann sehr viel geregnet, so dass wir immer auf Hütten ausweichen mussten... aber die sind ja auch so eine Erfahrung. :-)
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Dani,
    was für wahnsinnig tolle Fotos! Da musst du bald mal mehr erzählen! Behalte dir die Erinnerungen, die Entspannung und die Eindrücke so lange wie möglich!!
    Liebe Grüße Anke

    AntwortenLöschen
  5. Wunderbar! Ich finde das Norwegen immer wieder eine Reise wert ist. Wir hatten in diesem Jahr auch an die Lofoten gedacht. Am Ende war uns das für drei Wochen zu weit und wir waren "nur" im Rondane, Dovrefjell und am Isterensee. Aber auch dort ist Norwegen schön und das Badewasser ist genauso kalt. Wenn ich deine Bilder sehe, weiß ich, dass wir irgendwann doch noch mal bis da rauf müssen.
    Herzliche Grüße,
    Malou

    AntwortenLöschen