Sonntag, 14. Juni 2015

Eine Tischdecke

Bereits vor einiger Zeit wurde ich von meinen ehemaligen Nachbarinnen gefragt, ob ich eine runde Tischdecke nähen könnte, welche dann zum Geburtstag verschenken wollten. Es gibt wohl keine schönen zu kaufen. 
Den Stoff besorgten sie hier und ich hatte dann ein paar Wochen Zeit, eine runde Tischdecke zu nähen. Ist eigentlich nicht viel dazu, "nur" Kreis ausschneiden und säumen. Kreis ausschneiden gelang mir mit einem Faden und Stift, welche ich wie einen Zirkel "kreisen" ließ, ganz gut. Das Säumen erledigte ich dann beim Nähbloggertreffen im April.


Ich hatte schon oft die Erfahrung gemacht, dass man bei diesen Treffen auch viel quatscht (was auch gut so ist) und dadurch meist nicht zu sooo großen Nähphasen kommt (außer man ist ganz konsequent - bin ich nicht). Noch dazu kommt, dass ich mich oft ablenken lasse und dann Fehler passieren. Daher war das Säumen der Tischdecke eine gute Arbeit für das Treffen. Zuhause dann nur noch das Label angenäht und dann konnte die Tischdecke Anfang Mai (ja ich weiß, ist schon eine Weile her) verschenkt werden.


Die Beschenkte soll sich wohl sehr gefreut haben :-)

Mittwoch, 3. Juni 2015

Mutter-Tochter-Stoffmarktbesuch in Dresden

Am Samstag war mal wieder Stoffmarkt auf dem Dresdner Altmarkt und für mich war dieser Termin schon lange im Kalender vorgemerkt. Ganz spontan wurde daraus aber dann sogar ein Mutter-Tochter-Ausflug, weshalb ich dann auch das sonst immer fest eingeplante Treffen der Dresdner Nähblogger sausen ließ. Da hatte Mutti einfach mal Priorität!

Früh morgens starteten wir bei strömenden Regen und fuhren in die Innenstadt, wo dann zum Glück der Regen langsam aufhörte. Um 9 Uhr standen wir auf dem Altmarkt und uns bot sich ein noch schön leerer Stoffmarkt, der teilweise noch im Aufbau war. Nur an einem Couponstand war schon wildes Gedrängel.


Der Herdentrieb ließ uns natürlich auch gleich zu diesem Stand gehen und uns somit ins Getümel stürzen, obwohl der restliche Markt ja noch sooo leer war. Das änderte sich dann im Laufe der Zeit und gegen Mittag war es dann richtig voll, so dass wir uns erst mal eine kleine Essenspause gönnten um dann noch mal durch die Stofreihen zu ziehen. Man könnte ja noch was Schönes entdecken... was dann auch so war ;-)

Das Wetter war währenddessen auch super und irgendwie wurden es nicht weniger Leute auf dem Altmarkt.

 
Im Großen und Ganzen haben wir uns aber mit dem Stoffkauf zurückgehalten, denn bei beiden liegen noch so einige Stoffe daheim und warten darauf, vernäht zu werden. Trotzdem waren wir mit unserer Ausbeute zufrieden und gönnten uns am Nachmittag dann noch zum Abschluss einen leckeren Eisbecher.
 
 
Es war ein sehr schöner, gelungener Mutter-Tochter-Tag. Ich hoffe, das wiederholen wir mal wieder :-)
 
Zuhause habe ich mir dann meine Stöffchen noch mal angeschaut und festgestellt, dass sie dieses Mal weniger farbenfroh sind. Ist aber nicht schlimm, sind genau meine Farben.
 
 
Gekauft habe ich einen Kinderjersey, weil ich den einfach so süß fand, einen olivgrünen, interessant strukturierten Jersey, einen samtigen, hellblauen Jersey, der sich aber zuhause schon als ziemlich elektrisch aufgeladen herausgestellt hat (da werde ich meine Freude haben beim Tragen des vernähten Kleidungsstücks), graues Feinbünchen, das aber auch zum normalen Vernähen verwenden werden kann und wird, graphitgrauer Viscose(?)jersey mit feinen webbedingten Streifen/Rillen und einen Viscosejersey mit blauen Blüten. Alles Stoffe, dir mir sofort gefallen haben und wofür ich auch größtenteils Ideen habe. Nun heißt es nur, diese auch endlich mal umzusetzen.