Freitag, 29. Mai 2015

Entlang der Donau...

... war ich dieses Jahr mit dem Rad unterwegs.
Mittlerweile ist es ja schon fast Gewohnheit, dass jährlich ein Radwanderurlaub stattfindet und so fiel dieses Jahr die Wahl auf den wohl sehr beliebten Donauradweg. Mit Erfahrungen aus den letzten drei Radwanderurlauben fällt es einem auch nicht mehr so schwer, zu entscheiden, was man in die zwei Radtaschen packt (die wirklich viel Stauraum haben) und letztendlich hatte ich Gepäck von ca. 13 kg dabei.

Da der gesamte Donauradweg etwas zu lang gewesen wäre für die Zeit, die uns zur Verfügung stand, entschieden wir uns für den angeblich beliebtesten Abschnitt zwischen Passau und Wien. Rein rechnerisch sollten das 320 km sein, die uns etwas zu wenig waren und so stiegen wir bei der Anfahrt mit der Bahn (die an diesem Tag Gott sei Dank mal nicht streikte) bereits in Straubing, ca. 100 km vor Passau, aus.

Es radelte sich wirklich super entlang der Donau, oft hatten wir Rückenwind und unsere Beine gewöhnten sich auch, wie jedes Jahr, ganz gut an die neue Herausforderung. Und so kam es, dass wir dennoch zu schnell voran kamen und kleine Abstecher zu Sehenswürdigkeiten abseits des Radweges machten. Dadurch legten wir nicht nur etwas mehr Strecke zurück, sondern auch einige Berge, die der Donauradweg so nicht zu bieten hat. 


Landschaftlich war auch dieser Radwanderweg wieder sehr schön. Wir fuhren an vielen Burgen, Ruinen, Schlössern und Kirchen vorbei, an Weinbergen und durch verträumte Orte. Dabei wurden wir begleitet von verschiedenen Wetterlagen, wie Sonnenschein, 30 Grad, bedecktem Himmel bis hin zum fiesen Regen. Aber ein Radwanderer hat ja die nötige Kleidung dabei und lässt sich nicht abhalten davon. Nach 7 Tagen kamen wir in Wien an, hatten dort dann noch einen Tag Aufenthalt um die Stadt zu erkunden und reisten pünktlich am Finaltag des Eurovision Song Contest wieder ab.

Schön war´s, diese Art von Reisen gefällt mir immer wieder, da man die Umgebung viel intensiver wahr nimmt und sich aktiv erholt.

Kommentare:

  1. Mensch das sieht super schön aus, da hoffe ich doch du konntest dich gut erholen!!!

    AntwortenLöschen
  2. hach ich beneide euch! Aktive Erholung in der Natur ist das Beste! LG!

    AntwortenLöschen
  3. Klingt toll. Meine Eltern machen das ja auch jedes Jahr. Mutti fühlt sich hinterher allerdings nicht mehr so erholt. Naja, darf sie auch. Wenn die Kinder mal größer sind, mag ich sowas eigentlich auch machen.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen