Sonntag, 29. Dezember 2013

Ein nervenaufreibendes Projekt ...

... hatte ich mir für den Geburtstag meiner Schwester vorgenommen. (Und während ich an dem Projekt arbeitete habe ich mich dafür selbst verflucht.)

Eine Patchworkdecke in der Größe von ca. 160 X 210 cm ist entstanden, wohlgemerkt auch meine allererste Patchworkdecke (ich habe nicht gewusst, auf was ich mich da einlasse).


Die Vorderseite ist teilweise mit Eulenstoff. Damit es aber nicht zu kitschig wird, auch mit anderen Stoffen, die alle miteinander harmonieren. Die Rückseite mit kuschligen Wellnessfleece zum Wohlfühlen. Alle Stoffe sind von hier.


Genäht habe ich nach der Anleitung von Pech und Schwefel. Wirklich gut und verständlich erklärt.

Das genaue Zuschneiden klappte gut, das Zusammennähen der einzelnen Quadrate dank meine Overlock auch... und dann ging es los. Das Feststeppen der drei Lagen Top, Vlies und Wellnessfleece war nicht so einfach. Trotz 1000 Nadeln verrutschte das Fleece immer wieder und alles wurde schief. Dank Sprühkleber, den mir Tante Jutta kurzfristig borgte, gelang es dann doch (ich war schon ziemlich am Ende mit den Nerven, und der Geburtstag rückte immer näher)

Diese dicken Lagen zu steppen (oder quilten, wie der Profi sagt) war eine Herausforderung für meine Maschine und sie stieß öfter an ihre Grenzen (oder ich an meine). So sprang sie gern hin und her bzw. war es nicht einfach, die Naht genau zu treffen bei den dicken Lagen.


Und auch das Einfassen der Decke mit selbst geschnittenen Schrägband war noch mal eine Herausforderung, die meine Maschine und ich dann mit viel Schweiß gemeistert haben. Es ist gar nicht so einfach, die drei Lagen genau einzufassen und dass die Rückseite des Schrägbands dann auch gut aussieht...


Es gibt an der Decke zwar auch ein paar Schönheitsfehlerchen, dafür ist sie ein Unikat und handgemacht.


Es war eine Erfahrung, solch eine dicke Decke zu nähen, ich weiß nun, was ich bei der nächsten etwas anders machen würde. Aber so schnell nähe ich keine mehr! ;-) Irgendwann vielleicht mal wieder, dann in Kleinformat ;-)

Gut angekommen ist die Decke aber auf jeden Fall und schmückt nun sogar das Bett als Tagesdecke, obwohl sie dafür gar nicht gedacht war. Die Katze meiner Schwester machte es sich von Anfang an auf der Decke gemütlich (auch als sie noch zusammengelegt bei den restlichen Geschenken lag)... und man sagt ja, wo Katzen sich betten und wohl fühlen ist es für den Menschen auch gut!

Liebe Grüße
Dani Ela

Kommentare:

  1. Toll und Respekt! Der Wust unter der Maschine sieht gewaltig aus! Ich hab mir das für dieses Jahr mit meinen Stoffresten auch vorgenommen. Da sollte ich dich wohl vorher kontaktieren um deine Fehler zu vermeiden!! Womit genau hast du gefüttert?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mit Volumenvlies gefüttert, ich glaube 1cm dickes. Klar geb ich Dir gern Tipps, welche Fehler man vermeiden kann. Insbesondere Genauigkeit ist hier ganz wichtig! Allerdings muss ich auch sagen, dass unsere "einfachen" Nähmaschinen fürs Quilten sicher nicht ganz optimal sind.
      Liebe Grüße Dani

      Löschen
  2. Wow, da hast du dich ja einer schönen Herausforderung gestellt! Und das Ergebnis ist echt Spitze!

    AntwortenLöschen
  3. So einen Deckenwust unter der Nähmaschine hin und her zu schieben ist schon spannend :-) Ich habe die untere Seite meist etwas größer zugeschnitten und erst am Ende alles ordentlich abgeschnitten und gesäumt. Da war immer noch Spielraum falls sich die Stofflagen verschieben. Das ist aber eher pragmatisch und nicht professionell...
    Die Decke ist aber auf jeden Fall sehr schön geworden!
    Liebe Grüße Stefanie

    AntwortenLöschen
  4. Ohja, ich kann nachvollziehen, dass das ein großes Projekt war. Ich denke Volumenvlies und der Kuschelvlies sind zeimlich dick. Das würde ich auf alle Fälle vermeiden. Nun, mir steht das ja auch noch bevor mit meiner Decke. Ich muss mich nur erst mal schlau lesen.
    Ansonsten sieht sie aber toll aus - Deine Decke.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Wow, ich bin begeistert. Was für eine Arbeit. So eine Decke möchte ich ja auch noch irgendwann nähen, Betonung liegt auf irgendwann. ;) Auf jeden Fall eine wunderschöne Arbeit und wunder-wunderschöne Stoffe, deine Schwester hat sich bestimmt sehr gefreut.
    LG Bianca

    AntwortenLöschen
  6. Super schön geworden!!! Toll toll toll! An sowas muss ich mich auch mal wagen

    AntwortenLöschen
  7. wow! was für eine arbeit. toll geworden! die mühe hat sich auf jeden fall gelohnt.
    lg und guten rutsch
    mickey

    AntwortenLöschen
  8. Oh ist die schick geworden, gefällt mir sehr! Da steckt ne Menge Herzblut drin, das wird bestimmt ein ganz geliebtes Stück!

    Wie einige schon geschrieben haben- ich möcht auch ne Decke nähen. Im Kopf habe ich sie schon lang, natürlich auch mit kompliziertem Muster ;) Ob ich das jemals in die Tat umsetze...? Das wär doch aber auch mal ein tolles Thema fürs Nähbloggertreffen- Quilten von großen Decken- Tipps und Tricks...

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  9. Ganz, ganz tolle Decke. Ich arbeite auch gerade an einer, bin halt noch nicht fertig. Die bekommt meine Mutter zum Geburtstag. Mal sehen wie´s klappt mit dem einfassen, das muß ich nämlich noch machen. ( Schon lustig das wir beid in einer Stadt sitzen und fast zeitgleich an einem Deckenprojekt arbeiten ).
    LG Silvi

    AntwortenLöschen