Mittwoch, 27. November 2013

Wieder mal Me Made Mittwoch

Heute möchte ich mal wieder beim Me Made Mittwoch mitmachen und mein neustes Nähwerk vorstellen.
Nachdem ich ja erst einige Schwierigkeiten mit der Over/Coverlock hatte klappt das nun ganz gut.

Und entstanden ist ein Raglan-Shirt nach dem Schnitt von Frau Liebstes. Allerdings habe ich einige Änderungen vorgenommen. Entschuldigt bitte die Farben, das Grün zu fotografieren bei Kunstlicht ist nicht einfach.

Stoff von hier und von hier

Zuerst hatte ich mal die Nähte am Ärmel falsch angenäht...


... und damit die Erfahrung erneut gemacht, wie "toll" sich Overlocknähte wieder auftrennen lassen. Aber danach ging es ganz gut. Allerdings hatte ich mich extra zuvor gemessen und vom Brustumfang war für mich mindestens Größe 40 angesagt. Als ich das Shirt dann halb fertig hatte stellte ich fest, dass es an der Brust gut saß, aber an den Schultern und Ärmeln viel zu weit war. Also alles noch etwas enger genäht (bei Raglannähten gar nicht so einfach, wenn man die Ärmel schon angenäht hat). Aber es ging. Überhautpt sind mir die Ärmel zu weit gewesen. Die werde ich beim nächsten Mal nur noch in Größe 38 zuschneiden und nicht so ausgestellt.

Dann ging es an den Ausschnitt und so viel vorweg: ich habe das Bündchen DREI MAL angenäht (spätestens hier ahnt man, dass ich mehr als einen Abend an dem Shirt gesessen habe...). Beim ersten Mal war der Ausschnitt viel zu weit und durch den V-Ausschnitt hätte ich locker den Dirndelträgerinnen Konkurrenz machen können. Beim zweiten Bündchen war es schlicht und einfach zu kurz und ich hatte zum Ende hin zu viel Stoff vom Oberteil übrig (musste das Bündchen ja entgegen der Anleitung zum Schluss annähen, weil ich es ja noch mal abgetrennt hatte - und das erfordert Genauigkeit, damit es passt). Aber beim dritten Bündchen, was ich bewusst viel dicker gemacht hatte damit der Ausschnit nicht zu weit ist, klappte alles gut und ich brauchte nicht mal das V hinein nähen.
So finde ich es fast noch hübscher :-) also ganz indviduell mein eigenes Shirt!

Weitere Näherergenisse zum Me Made Mittwoch könnt Ihr hier bestaunen.


Und hier noch meine fleißige Helferin, die mir beim Zuschneiden stets zur Seite stand ;-)



Liebe Grüße
Dani Ela


Freitag, 22. November 2013

Ein Kissen für Emma

... wurde heute nachträglich zum 2. Geburtstag überreicht. Zwar "nur" an die Mama, mit der ich heute schön in der Sauna war (schön war´s!), aber sie wird mir ein Feedback geben, wie es bei der Kleinen angekommen ist. Angeblich soll sie wohl gerade in einer Kuschelphase sein und immer alle Kissen beschmusen gemeinsam mit Mama und Papa - perfekt abgepasst würde ich sagen :-)

Bei der Mama ist das Kissen schon mal sehr gut angekommen. Sie ist übrigens auch kurz davor, sich eine Nähmaschine zu kaufen und das Nähen zu lernen (lieben Gruß an der Stelle!!!).

Stoff ist vom Gewinn von Angela, weiterer Stoff von hier und hier und Samt von hier


Ein schönes Wochenende wünsche ich Euch.
Liebe Grüße
Dani Ela


Dienstag, 19. November 2013

Aller guten Dinge sind drei...

... oder: Fortsetzung meiner Overlock/ Coverlockerfahrungen.

Ich weiß gar nicht wie und wo ich anfangen soll... 
Erst mal danke für die Tipps per Kommentar und Email! Ich habe weiter geübt und gebe die Hoffnung nicht auf. Meine Maschine und ich kommen uns langsam näher. Und Dinge, die mir anfangs ohne Probleme gelangen, wie z.B. die Covernaht, machten mir nun auf einmal Probleme. Aber wie das meist so ist, saß die Ursache vor der Maschine und hat einen Faden nicht richtig durch die Öse gefädelt. Solche und ähnliche Erfahrungen habe ich nun schon einige gemacht. Ich werde sie hier nicht alle aufführen, auch habe ich davon nicht immer Fotos gemacht (dazu hatte ich keinen Nerv in der Situation).

Nachdem ich ja mein Probeshirt genäht hatte wollte ich richtig loslegen. Ein Kollege, der vor einiger Zeit Papa geworden ist und damals schon dieses Shirt für seinen Sohn bekam, fragte mich, ob sein Sohn nicht noch mal so eins bekommen könnte, in Größe 86/92 und etwas länger. Das erste ist ihm nämlich nun zu klein. Im Gegensatz zu manch anderen Kindern wächst dieses Kind sehr schnell und trägt nun mit ca. 7-8 Monaten schon 74/80. Da wollte ich nun mit meiner neuen Maschine ein Shirt nähen. Wie bereits hier zu lesen ist, hatte ich so meine Probleme. So hatte ich plötzlich statt der gewünschten Größe 86/92 kleinere Shirts, denn ich musste so einiges ändern und noch mal "nachnähen", weil ich mit den Nähten nicht so zufrieden war. Und so wurden die Shrits etwas enger/kleiner. Bündchen habe ich sehr viele verbraucht, dran genäht und wieder abgeschnitten... ich habe nicht mitgezählt wie oft ich das gemacht habe. Na jedenfalls waren beide Shirts auf ihre Art zu klein, zu eng und nicht passend.

Also habe ich den Stoff, aus dem das damalige Shirt auch genäht wurde, rausgesucht. Da er nicht mehr für ein komplettes Shirt gereicht hat, "musste" ich mich an einen Raglan-Schnitt heran wagen. Das klappte auch gut, aber dann ging das wieder los mit den Bündchen... 
Man oh man, eh ich den Dreh rausbekam und zufrieden war mussten noch paar Zentimeter dran glauben (ich hätte vielleicht mehr an Pseudobündchen üben sollen, aber ich dachte immer: JETZT klappt es bestimmt)... Das letzte Bündchen ist nun sehr breit, was aber, find ich, zum Umschlagen sehr praktisch ist (da sieht man die Nähte innen nicht). 

Hier nun die drei Shirt, jedes für sich besonders und mit speziellen Erfahrungswerten:



1. Shirt: Schnitt von Schnabelina, Größe ca. 80, Stoff von einem Gewinn von Nadelia, Applikation nachträglich drauf genäht, damit ich nicht zwei fast identische Shirts habe,  Appli-Stoff von hier
Saum und Halsbündchen habe ich mit einem schmalen Coverstich abgesteppt.



2. Shirt: Schnitt auch von Schnabelina, Größe ca. 80, Stoff auch vom Gewinn von Nadelia, Stern-Applikation auch nachträglich aufgenäht, Stern-Stoff vom Stoffmarkt, die Bündchen habe ich noch mit der normalen Maschine angenäht, da ich zwischendurch keinen Nerv mehr dafür hatte...



3. Shirt: Schnitt Raglan-Shirt aus Ottobre 3/2013, Stoff vom Stoffmarkt und von hier. Schmale Covernähte am unteren Saum und Halsbündchen. Dieses Shirt wird nun an den "kleinen" Mann übergeben, in Größe 86. Ich hoffe, es gefällt den Eltern.


Hier noch ein paar Details, die Covernähte klappen nun recht gut:



An diesen drei Shirts habe ich Nerven gelassen, aber meine Maschine auch kennengelernt. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man mit der Overlock auch schnell mal ein Loch in den Stoff nähen kann - beim Bündchen, wo auch sonst? ;-) Ich habe meine Coverfunktion ausgiebig testen und kennenlernen können (und langsam kann sich das Ergebnis zeigen lassen), ich habe endlich den Dreh raus, wie man Bündchen relativ sauber annäht und die Sache mit den "Laufmaschen" habe ich auch beheben können. 
Es kam eigentlich während der Näharbeiten alles zusammen was zusammen kommen konnte: beim Applizieren passierten Patzer, beim Labelannähen nähte ich ein Stück vom Rückenteil mit an... wenn einmal der Wurm drin ist... naja...
Jedenfalls lerne ich dazu und bin zuversichtlich. Manchmal erwartet man wohl gleich zu viel bzw. scheitert an der eigenen zu hohen Perfektion ;-)

Nun noch die Frage, was mache ich mit den anderen zwei Shirts??? Sie sind durchaus tragbar und vorzeigbar, wenn auch kleine Fehlerchen versteckt sind. Dafür sind es Unikate und in ihnen steckt viel Nervenkraft! Vielleicht finden sich ja zwei Kinder, die die Shirts gern anziehen würden. Ich habe da vielleicht auch schon paar Ideen.
Mal schauen...

Freitag, 15. November 2013

Erster Zwischenbericht Over/Coverlock

Seit genau einer Woche habe ich nun meine Over-und Coverlock und sie ja auch schon ein bißchen ausprobiert, wie ihr hier lesen konntet.
Also gleich mal als erstes: Ich geb sie nicht mehr her!!! Es näht sich echt toll mit ihr und so schnell und sauber. Das Einfädeln klappt mittlerweile auch schon ohne in die Anleitung zu schauen und auch so habe ich, so meine ich, nicht viele Startschwierigkeiten.

Da wäre nur eine Sache... mit der Overlock muss man ja doch sehr genau arbeiten. Und tut man das mal nicht, weil man einfach noch nicht die Erfahrung und Routine hat, entstehen dann solche Luftmaschen:


Das passiert mir vor allem beim Annähen des Bündchens. Wie macht man das mit der Rundung und dem geschlossenen Bund? Vor allem zum Ende? Einfach etwas über die Naht drüber nähen, dann Messer versenken und scharf zu Seite nähen... und trotzdem sieht es nicht gerade schön aus bei mir - bin da sehr kritisch, ich weiß. Und auch wenn ich noch mal drüber nähe wird es nicht besser, so dass ich verschiedene Bündchen nun schon wieder abgeschnitten habe und mittlerweile der Ärmel immer kürzer wird... 

Überhaupt habe ich auch schon zwei Sorten dieses Shirts genäht... und beide liegen noch ohne Bündchen hier, aber an beiden waren bereits teilweise Bündchen dran (mit nicht so schönen Nähten, wie ich finde). Nun reicht der Stoff nicht mehr und ich werde wohl improvisieren müssen bzw. eine andere Verwendung für die Shirt finden, denn eigentlich sollte es eine 92 werden. Doch das erste Shirt ist etwas zu eng geworden, hab die Nahtzugabe einfach nicht mit einberechnet... und beim zweiten sind die Ärmel viel zu kurz (weil der Stoff schon nicht mehr richtig reichte und durch meine Bündchenabschneide-Aktion noch mehr verloren ging). 

Dazu kam noch, dass ich im Achselbereich wohl nicht richtig gerade genäht habe und da nun auch solche Luftmaschen entstanden sind:


Das gefällt mir nicht, ich werde wohl das Shirt noch mal enger nähen... dann passt es nur dem Kind nicht mehr, welches es ursprünglich bekommen sollte.

Naja man wächst ja mit seinen Aufgaben... und Übung macht den Meister... aber über Tips wäre ich trotzdem dankbar. Im Netz habe ich mir schon Videos angeschaut, in einem Buch auch schon nachgelesen, doch bisher ist es mir einfach nicht so gelungen wie ich es gern hätte...

Schönes Wochende wünsche ich Euch.
Ich werde sicher weiter üben und probieren.

Dani Ela

Donnerstag, 14. November 2013

Nachträglich...

... zum ersten Geburtstag habe ich heute dieses Shirt nach dem Schnitt von Schnabelina (ja, ich nähe halt immer gern den Schnitt, den ich kenne) an eine kleine Dame geschenkt. Es war also nicht so, dass ich gar nichts mehr genäht habe, bevor ich die Overlock hatte. Ich konnte es nur nicht zeigen, da die Mama hier sehr regelmäßig mitliest (liebe Grüße an dieser Stelle!).


Das Shirt wurde noch mit der "normalen" Nähmaschine genäht, da zu dem Zeitpunkt meine Babylock noch nicht da war. Es ist Größe 80 und ich habe es etwas weiter geschnitten, da der Schnitt immer etwas enger anliegt. Nun habe ich aber heute die KLEINE Dame seit einiger Zeit wieder gesehen und mir wurde gesagt, dass sie noch die 68 trägt. Upps, das Shirt ist demnach viel zu groß!!! Aber da wächst sie halt noch rein... Ich hoffe nur, es ist unten nicht zur kurz, das hätte ich vielleicht länger machen können?! Da fehlen mir die Erfahrungen... Stoff ist übrigens von hier.

Mit der Mama, die jetzt seit einiger Zeit auch das Nähen für sich entdeckt hat, habe ich mich noch bißchen über verschiedene Projekte unterhalten und ausgetauscht. Leider hat sie (noch) keinen Blog, wo sie ihre Sachen einstellt. Dabei hat sie schon ganz paar hübsche Dinge gezaubert! Es ist immer wieder erstaunlich, wie vielseitig die Näherei doch ist...

Liebe Grüße
Dani Ela


Montag, 11. November 2013

Jetzt gibt es keine Ausreden mehr...

... jetzt wird genäht!!!

Wer meinen letzten Post aufmerksam bis zuende gelesen hat weiß es schon: ich bin seit Freitag stolze Besitzerin einer Over- und Coverlock :-) Endlich hat das Warten ein Ende! In letzter Zeit war ich ja etwas nähfaul, das lag zum einen daran, dass der Altag mich etwas in Anspruch genommen hat, aber auch zum anderen daran, dass ich keine richtige Lust mehr hatte mit der "normalen" Nähmaschine Kleidung zu nähen. Nun gibt es die Ausrede nicht mehr! Nun muss ich mich nur noch mit meinem Baby vertraut machen.

Die ersten Annäherungen fanden bereits am Wochenende statt. Natürlich verlief nicht gleich alles reibungslos, hier und da vergaß ich eine Einstellung und wunderte mich, warum die Naht nicht so wurde wie ich wollte. Aber recht fix erkannte ich die Fehler. Ich muss sagen, so eine Overlock bzw. Covermaschine ist schon noch mal eine Technik für sich, Wahnsinn, was da alles einzustellen ist. Ich habe erst mal paar Probenähte gemacht.

 
Und dann wagte ich mich gleich mal an ein Kleidungsstück ran. So richtig mit Overlock- und Covernähten. Das Umbauen bzw. das Einfädeln dauert bei mir noch eine Weile, doch beim zweiten, dritten Mal musste ich schon nicht mehr so viel nachlesen. Das kommt schon noch mit der Zeit, dass ich schneller werde. Ist ja alles neu. Auch das Nähgefühl ist noch mal ganz anders, auch muss man auf einige Sachen ganz schön aufpassen, die Overlock und auch die Coverfunktion verzeihen kleine Fehler nicht immer... Doch ich denke mal, das ist auch Übungssache.

 
So habe ich ein Shirt genäht, welches ein Übungsshirt bleiben wird und vielleicht mal zu Hause getragen oder gar wieder zerschnitten und für Kinderkleidung verwendet wird. Denn ich bin mit dem Schnitt nicht zufrieden. Es ist wieder ein Shelly-Schnitt, nur habe ich die Ärmel enger gemacht. Das ist auch ok, aber der Ausschnitt, den ich auch schon reduziert habe beim Zuschneiden, ist immer noch groß und vor allem, und das ist mir bei anderen Shellys von mir auch schon aufgefallen, rutschen die Schulternähte immer nach unten. Ich habe keine Ahnung woran das liegt. Bei dem Shirt war es allerdings extrem, weil ich wohl etwas großzügig zugeschnitten hatte. Ich habe dann zwar noch mal korrigiert und alles etwas enger genäht (mit so einer Overlock geht das ja schnell, allerdings braucht die auch ganz schön viel Nahtzugabe und schwupp sind die Ärmel gleich noch mal enger...), aber das Schulterproblem blieb. Ich glaub, ich mache irgendwas am Schnitt falsch, an dem Ärmelloch oder wie das heißt sollte ich mal was ändern. Ich werde es mal mit einem gut sitzenden Shirt vergleichen.

Trotzdem habe ich es zuende genäht um mich auch einfach auszuprobieren mit den Covernähten. Das Umfädeln ging schon einfacher, zwar habe ich dann mal vergessen, dass ja ZWEI Nähte außen sichtbar sind, und dadurch nun eine blaue und einen weiße Naht, sieht aber so aus, als sollte es so sein. Und an einem Bündchen aus Jersey mit anschließendem Coverstich abgesteppt habe ich mich auch probiert. Ok - da habe ich ziemlich schief genäht, was sehr auffällt, und etwas zu sehr am Jersey gezogen habe ich wohl auch, weil es etwas wellig ist. Da muss man ganz schön aufpassen, muss ich noch bißchen üben ;-)

 
Aber die Säume sind mir fürs erste Mal ganz gut gelungen. Ich muss auch sagen, die Coverfunktion klappte von Anfang an super, obwohl ich schon gegenteiliges gelesen hatte.

Schnitt: Shelly
weicher Jersey von hier
  
Ich freu mich schon auf weiter Projekte :-)

Liebe Grüße
Dani Ela

Samstag, 9. November 2013

22 Dinge in 222 Tagen

Frau Äpplegrön hat mit ihrer letzten Aktion 30 in 300 Tagen bei mir schon großes Interesse geweckt und ich habe die Aktion immer gern mit verfolgt. Da ging es darum, 30 Dinge, die man oft vor sich her schiebt oder schon immer machen wollte, in 300 Tagen zu schaffen.
Nun hat Frau Äpplegrön eine neue Aktion ins Leben gerufen: 22 Dinge in 222 Tagen und da will ich nun auch mitmachen. Sozusagen als keiner Ansporn, damit einiges von der To-Do-Liste mal abgestrichen werden kann.

Die 22 Dinge sind zusätzlich noch in zwei Teile aufgeteilt:

11 kreative Projekte, an die man sich zum allerersten Mal heranwagen will
und
11 Dinge, die einem gut tun, für die man sich im Altag viel zu wenig Zeit nimmt.




Die Liste zu erstellen hat mir schon einiges an Kopfzerbrechen bereitet (vor allem bei den Dingen, die einem gut tun, muss man mehr darüber nachdenken).

Hier nun meine Liste:
11 Projetke, an die ich mich zum ersten Mal heranwagen will in den nächsten 222 Tagen (ich geb ja zu, dass meine Kreativität in letzter Zeit etwas zu kurz kam-das soll sich nun wieder ändern! Dazu kommt, dass ich viel lieber Schnitte nähe, die ich schon kenne als mich in einen neuen hinein zu denken, daher wird die Liste nun eine Herausforderung!):

1. endlich eine Geldbörse nähen (Schnitte liegen einige hier rum, ich muss mich nur endlich mal ran wagen)
2. eine Tasche nähen, Modell steht noch nicht fest
3. ein Sommerkleid nähen
4. mich an einer Patchworkdecke versuchen
5. das Töpfern ausprobieren (hab ich noch nie gemacht)
6. endlich mal diese Minutenmützchen nähen (ja ich weiß, ist wohl extrem einfach, ich hab es trotzdem noch nicht gemacht)
7. eine Kinder-Pumphose nähen (auch so ein einfaches Ding, aber bisher scheiterte es immer am Schnitt oder an einer passenden Person, der ich die Hose dann vermachen kann)
8. ein anderes Oberteil als die Shelly für mich nähen
9. ein Männer-T-Shirt nähen
10. 3 neue Rezepte ausprobieren (ich koche und backe immer das Gleiche, wo ich weiß, das schmeckt und das geht nicht schief)
11. Essig oder Öl herstellen

Und hier die 11 Dinge, die ich mir in den nächsten 222 Tagen gönnen will, um mir was Gutes zu tun:

1. mit der Freundin mal wieder tanzen gehen und prüfen, ob Disco noch/ wieder was für uns ist (haben wir schon ewig vor, müssen wir mal realisieren)
2. mir eine besondere, entspannende Massage gönnen
3. wieder mal Skiurlaub machen, zumindest ein Wochenende
4. dem Sport wieder mehr Beachtung schenken in Form von Joggen, Radfahren etc. (das habe ich ein bißchen vernachlässigt)
5. meinen Ernährungsplan etwas umstellen (mehr Obst und Gemüse, weniger Süßkram)
6. mindestens 3 Mal in die Sauna gehen
7. mal wieder brunchen gehen
8. auch mal wieder Yoga zu Hause machen und nicht nur im Kurs
9. wieder zum Pilates-Kurs gehen (den habe ich im Sommer/Herbst sehr vernachlässigt)
10. gelassener werden und mich weniger stressen lassen
11. mir bewusst Zeit für mich nehmen und nicht immer von Termin zu Termin hetzen, weil ich mir den Terminkalender zu voll gepackt habe

So, damit starte ich heute und am 20.06.2014 sind die 222 Tage vorbei...

Liebe Grüße
Dani Ela

... und wer bis hierhin gelesen hat darf sich noch mit mir freuen: gestern durfte ich endlich nach langem Warten und einigen Lieferterminverschiebungen meine Babylock abholen. Ich werde demnächst von meinen ersten Erfahrungen berichten! Jetzt muss sie erst mal ausprobiert werden! Ich freu mich :-)