Freitag, 18. Oktober 2013

Sterntaler Werksverkauf - Erfahrungsbericht

Auch ich war am Mittwoch beim Sterntaler Werksverkauf in Wüstenbrand.
Ich hatte es mir ja schon vorgenommen, der Schichtplan auf Arbeit passte auch optimal und dennoch habe ich Mittwoch früh mit mir gehadert - soll ich über 100 km (eine Strecke) dort hin fahren oder nicht? Was entgeht mir da?
Ich habe mich dann doch ins Auto gesetzt und bin über die Autobahn bei Nebel und teilweise heftigem Regen nach Wüstenbrand gefahren. Um 10 Uhr war ich dort und war gleich überfordert...

Drängelnde Frauen (aber auch eine geringe Anzahl Männer) standen um die Zuschneidetische und jeder hatte eine oder mehrer Rollen in der Hand. Natürlich kamen bei den 3 bis 4 Zuschneidedamen und -herren nicht alle sofort dran. Vor allem weil neben den Tischen auch noch Leute standen, die, wenn ein bestimmter Stoff auf dem Zuschneidetisch lag, auch gleich "hier" gerufen haben (so hab ich das dann ja auch gemacht)

Eh ich mir einen Überblick verschafft hatte war schon eine viertel Stunde um. Ich traf neben Tante Jutta auch Kerstin, Anja, Silvi, Peggy, quatschte kurz und stürzte mich dann mal in die Mengen. Die Stoffballen, die noch von keiner Schnäppchenjägerin in Beschlag genommen wurden gefielen mir nicht so richtig. Allerdings gab es noch eine Ecke, die separat zuschnitt und wo alles etwas "gesitteter" zuging und dort fand ich zumindest einen schlichten grauen Jersey und ebenfalls grauen Strickbund. Das sicherte ich mir schon mal. 

Dann schaute ich mal, was die Damen, die an den Zuschneidetischen anstanden so in der Hand hatten an Stoffballen, ok, da gefiel mir auch ein Stoff. Musste ich also am Tisch mit warten, bis eben dieser Stoff mal dran war zum Zuschneiden. Es dauerte ca. 1 Stunde bis ich den hellblauen, gemusterten Jersey dann auch in den Händen hielt. Davor waren zwar so einige Stoffe auch auf dem Zuschneidetisch, aber nichts passendes für mich - aber es ist erstaunlich wieviele Damen bei fast jedem Stoff auch ein, zwei oder mehr Meter genommen haben. Bei den Preisen von 2 Euro pro Meter nachvollziehbar, aber mich überzeugten die meisten Stoffe farblich gar nicht und teilweise auch qualitativ nicht. Und da wollte ich mir nicht ein Stofflager zulegen, welches als "Ladenhüter" bei mir liegen bleibt. 


Daher sind es "nur" 6 Meter geworden und ich muss sagen, ich hatte mehr erwartet (dachte ich doch an Amberlights Bericht von März 2012, wo sie so tollen Fische-Jersey ergattert hatte). Es wurde mir auch von einigen bestätigt, dass es letztes Jahr mehr an farbenfrohen Stoffen gab und die Gesamtauswahl besser war.

Na gut, schade, aber zu Hause warten eigentlich noch genug Stoffe um vernäht zu werden.
Gegen 12 Uhr bin ich dann wieder zurück und direkt zur Arbeit gefahren um dann meine Spätschicht zu beginnen.

Ein Tag, der auch mal eine Erfahrung war ;-)

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Ich habe jetzt einen rießigen Vorrat an Wachstuch!

Als ich im Urlaub war kam ein Paket für mich an, wo ich doch gar nichts bestellt hatte. Es wurde dann sieben Werktage bei der Post gelagert und in der Zeit war ich dann auch wieder daheim (Glück gehabt) und konnte es abholen.
Ich hatte ja schon eine Vermutung, denn vor ca. einem dreiviertel Jahr habe ich mich mal bei wachstuchverkauf.de per Email auf die Warteliste setzen lassen um ein gratis Restewachspaket zu erhalten (den Tip hatte ich von Silvi, sie hatte auch so ein Paket erhalten). Vor einigen Wochen fragte wachstuchverkauf.de nach, ob ich noch Interesse habe und wenn ich einen Blog oder ähnliches habe, wo ich davon berichte, werden mir auch die Versandkosten nicht berechnet.
Und nun kam das Paket und ich war echt überrascht und berichte sehr, sehr gern vom Inhalt, der 8 kg schwer war!!

Zuerst mal handelt es sich hier um wirklich brauchbare Reste, teilweise in Dreiecksform, aber auch richtig große Stücke mit den Maßen von ca. 270 x 55, 140 x 85, 185 x 60 u.s.w.
Die Dreiecke sind zwar Reste aber immer noch gut verwertbar für z.B. Utensilos.
Hier mal ein Beispiel von einem Dreieck:


Und hier mal eine Übersicht von allen Dreiecken, die im Paket waren:


Dazu kamen noch viele große Stücken einfarbiger Wachstücher:


...sowie glänzendes Wachstuch und durchsichtiges... da weiß ich noch nicht, wofür ich das verwenden könnte:


...und auch mit Motiven bedruckte Wachstücher waren in großen Stücken dabei.


Also zum größten Teil entsprechen die "Reste" meinem Geschmack, vor allem das Wachstuch mit den Schiffen und Möwen, aber auch die karierten und gepunkteten Stücke oder auch die einfarbigen (blau mag ich ja besonders). 
Mein Vorrat ist jetzt wirklich erst mal für lange Zeit gedeckt an Wachstuch.

Wer auch so ein tolles "Reste"-Wachspaket haben möchte kann einfach eine Email an wachstuchverkauf.de schreiben und sich auf die Warteliste setzen lassen. Es kann allerdings etwas dauern, doch es lohnt sich.

Liebe Grüße
Dani Ela

Montag, 7. Oktober 2013

Zurück aus dem Urlaub...

Falls sich jemand schon gewundert hat, warum es auf meinem Blog so ruhig ist... Ich war mal wieder im Urlaub.
Dieses Mal am Lago Maggiore auf der Schweizer Seite:


Das ist ein sehr schönes Fleckchen Erde und vor allem die Berge und Täler, wo noch unberührte Natur und wunderschöne alte Bergdörfer zu bestaunen sind, hatten es mir angetan.
Leider war das Wetter in der zweiten Woche nicht mehr ganz so toll wie in der ersten, wo die Sonne noch herrlich schien am strahlend blauem Himmel und man bei 25 Grad im Shirt rumlaufen konnte. Noch dazu haben wir uns abwechselnd mit einer Erkältung rumgeplagt, aber wenigstens auch in der zweiten Woche bei schlechterem Wetter. Ich hüstel leider immer noch etwas rum. 
Aber man macht ja das beste draus und auch bei Nebel kann man Mountainbike fahren oder wandern, so lange man noch einigermaßen Sicht hat - nur halt leider keine AUSSICHT auf die tollen Berge und den See. Und wenn man etwas kränkelt fährt man halt mit dem Zug über hohe Brücken (unter einem gehts gleich mal einige hundert Meter runter) mit Blick auf tiefe Schlüchte, hohe Berge und man macht kleine, gemütliche Wanderungen oder fährt halt mit dem Auto mal bißchen durch die Gegend.

Dank meines netten Providers habe ich auch gratis im Netz surfen dürfen mit meinem Smartphone (na paar Vorteile hat das Ding schon) und konnte so wenigestens bißchen Eure Blogs mit weiterverfolgen. Nehmt es mir nicht übel, wenn ich kaum (eigentlich fast gar keine, außer bei der Geburt von Frau Atzes Nichte) Kommentare geschrieben habe. Aber Ihr glaubt gar nicht wie schnell die insgesamt 100 MB für die zwei Wochen, die mir der Provider gratis zur Verfügung gestellt hat, aufgebraucht waren! Aber immerhin, bißchen mitlesen konnte ich.

Liebe Grüße
Dani Ela