Sonntag, 30. September 2012

Das erste Mal mit Jersey... und ein Regenbogenbody kam raus!

Ich habe mich vor einiger Zeit zum ersten Mal an Jersey herangewagt und fertig wurde heute dann dieser Regenbogenbody nach der tollen Anleitung von Schnabelina:


So, nun könnte der Beitrag zuende sein und alle würden sagen, oh der Body ist ja süß geworden, toll,... und alle würden denken, das hat sie ja problemlos hinbekommen...

Aber ich will ja nicht prahlen und nun mal die ganze Geschichte zum Thema Body erzählen.

Es sollte eigentliche ein Body für ein bald kommendes Baby werden. Da die Mama Sterne über alles liebt und nicht verraten wird, was es wird, schnitt ich den grünen Sterne-Stoff für den Body zu. Passend für Junge und Mädchen.

Der Zuschnitt klappt super. Zwar ringelt sich der Jersey ja schnell, aber es hielt sich noch in Grenzen. 

Ich nahm mir wirklich Zeit fürs Nähen, d.h. ich fing damit erst einige Tage später an. Und da lernte ich die Tücken von Jersey kennen. Der dehnt sich, wird gern mal von der Nähmaschine gefressen und ich wurde wahnsinnig.

Hier mal eins von vielen "Malleuren" während des Nähens:


Das Knäuel, nachdem es entfernt wurde:


Solche Bilder hätte ich noch einige machen können.

So ganz klar kam ich mit einigen Dingen nicht. Z.B. gefiel es mir absolut nicht, die Naht an Hals, Beinen und Ärmel abzusteppen. Ich habe es mit Zickzack (Strech) versucht, das sah dann so aus:
 

Furchtbar! Also wieder aufgetrennt und mit normalen Zick-Zack probiert. Das sah dann so aus:


Das hat mir auch nicht so richtig gefallen, weil die Abstände durch den Strech irgendwie nicht gleich waren.

Da ich nur die Ärmel versucht habe abzusteppen, habe ich kurzerhand diese dann etwas gekürzt, ebenso die Bündchen, denn durch das Auftrennen sah es nicht mehr schön aus. Naja Ärmel sind hoffentlich noch lang genug, sonst trägt das Baby dann modische 3/4 Ärmel ;-)

Apropos Baby: während des Nähens wurde mir klar, dass dieser Body wohl doch so einige Fehlerchen haben wird und mir zudem so einiges an Nerven kosten wird. So entschied ich mich während des Nähens, dass ich diesen Body wohl doch nicht dem neuem Erdenbürger schenken werde, sondern als kleines Andenken selbst behalte... und irgendwann stecke ich dann mein Baby dort rein :-)

Auch habe ich während des Nähens so überlegt, ob ich nicht doch beim Baumwollstoff bleibe oder sogar bei Utensilos. Die klappen bei mir ja recht gut... aber der Ehrgeiz war da, mit Jersey doch noch warm zu werden.

Also zurück zu den Ärmeln. Ich habe diese dann noch mal mit einem Geradestich versucht abzusteppen, sah besser aus, aber Hals- und Beinbereich habe ich nicht abgesteppt. Das gefiel mir dann doch am besten.

Als ich dann den ersten Ärmel annähte, sah das erst mal so aus:


Also hieß es wieder auftrennen. Ich hab es wirklich erst zum Schluss bemerkt.
Mittlerweile war es schon ziemlich spät, aber ich wollte es noch mal versuchen und nähte den ersten Ärmel dann richtig rum dran. Beim zweiten streikte dann die Nähmaschine und ich war mit den Nerven am Ende. Ich konnte den Fehler nicht finden, der Oberfaden riss ständig, dann verfitzte sich der Oberfaden immer in der Unterfadenspule. Ich baute alles aus, wieder ein, es brachte nichts. Ich stöberte im Netz nach Ursachen. Ich schrieb die Firma letztendlich an und schilderte das Problem. Ich hatte wirklich schon alles versucht, war kurz vorm Nervenzusammenbruch und dann dachte ich mir, schau ich doch noch mal genau nach, ob der Oberfaden richtig eingespannt ist... Ähm was soll ich sagen, er war es nicht. Ich hatte das mehrfach überprüft und trotzdem war er an einer Stelle nicht richtig eingespannt. Danach lief es wieder wie geschmiert und ich konnte entspannt und müde ins Bett gehen. 

Zur Info: Die Firma der Nähmaschine hat am nächsten Tag vormittags sofort eine umfangreiche Antwort per Email gesandt mit allen möglichen Ursachen. Super Service! Ich war begeistert.

Dann lies ich den Body erst mal eine Weile liegen und heute endlich habe ich ihn fertig gestellt. So einige Problemchen gab es schon noch (vielleicht habe ich mir am Anfang mit Jersey auch gleich ein etwas schwieriges Projekt ausgesucht), aber das Ergebnis ist gut. Ich glaube, ich habe alles Schwierigkeiten, die es geben kann, miterlebt. Die Jerseyknöpfe habe ich auch erst mal versucht, falsch anzubringen... man man man. 

Nun weiß ich aber, auf was ich beim nächsten Mal alles achten muss. Fehler sind da um daraus zu lernen. Und so manche Naht ging beim zweiten Mal ja schon besser. Also denke ich, es wird nicht der letzte Body gewesen sein und beim nächsten Mal wird es einfacher. Die Anleitung von Schnabelina ist jedenfalls wirklich sehr gut. Man muss sie halt auch richtig umsetzen ;-)

Freitag, 28. September 2012

Wieder ein Einzugsgeschenk...

... wurde heute an eine liebe Freundin und ihre Familie überreicht. Die drei sind vor kurzem in ein hübsches Haus gezogen und da bot sich als Einzugsgeschenk doch wieder ein Utensilo gefüllt mit Brot und Salz an.


Ein schönes Wochenende wünsche ich Euch allen.

LG Dani Ela

Donnerstag, 27. September 2012

Gewinn ... und Fehlerbehebungen

Heute kam Post von der kleinen Griebe. Bei ihr hatte ich vor einiger Zeit bei einem Gewinnspiel teilgenommen und tatsächlich gewonnen!!! Ich durfte mir eine kleine Eule aussuchen, die sie in meiner Farbwahl nähte! Und da ist sie mit einer lieb geschriebenen Karte:


Ist sie nicht süß?
Vielen lieben Dank noch mal dafür!!! Ich muss noch einen schönen Platz für sie finden!

Und dann habe ich mich heute endlich noch mal an den Beutel gewagt, der mir vor paar Wochen so ziemlich den Nerv raubte. Ich hatte schon mal hier davon berichtet.
Heute habe ich dann endlich neue Tunnel dran genäht, mit Zickzack verziert, damit es so aussieht als soll die Änderung so sein ;-)



Und nun bin ich ganz zufrieden mit dem Ergebnis:



Er wird nun Verwenung als Aufbewahrung für Klammern (also ein Klammersack - hihi) finden.

LG Dani Ela

Montag, 24. September 2012

- - - 11 - - -

Melanie von erdbeerschnee hat mich getagged. (Ich musste erst mal googeln, was taggen überhaupt heißt.) 
Also: Sie stellt mir 11 Fragen, die ich beantworten soll. Dazu soll ich dann noch 11 Dinge über mich erzählen und mir dann 11 neue Fragen für 11 weitere Blogger einfallen lassen.

Nun hier meine Antworten zu Melanies Fragen:

1. Was macht dich süchtig?
Süßigkeiten, insbesondere Schokolade. Einmal angefangen mit Naschen ist ganz schnell die ganze Tafel weg…

2. Buch oder Fernseher?
Definitiv Buch!!! TV ist ab und an ok, aber Buch viel entspannender!

3. Dein liebstes Hobby?
Mit meiner Katze kuscheln. Sie ist ein wahrer Schatz!

4. Urlaub auswärts oder daheim?
Auswärts! Mal raus aus dem Alltag und was Neues entdecken bzw. was erleben!

5. Was liegt auf deinem Nachtkästchen?
Derzeit das Buch „Splitterfasernackt“ von Lilly Lindner (erschreckende Geschichte einer verlorenen Kindheit), ein bißchen Schreibkram, Zeitschriften und ein Glas Wasser.

6. Deine Lieblingsfarbe?
Petrol

7. Lieber Stadtleben oder Landluft?
Am besten so eine Art „Mittelding“, in einem kleinen Städtchen, wo man die Natur gleich um die Ecke bzw. vor der Haustür hat, die Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants sowie Freizeiteinrichtungen aber fix zu erreichen sind.

8. Ausschlafen ist .......
selten, aber EINFACH TRAUMHAFT!!!

9. Neu in deinem Schrank?
Unterwäsche.

10. Aktueller Ohrwurm?
Lana del Ray mit Summertime Sadness – ich mag das Lied einfach sehr.

11. Sekt oder Selters?
Sekt!!! Ich mochte Selters noch nie so richtig.


So und nun soll ich noch 11 Dinge über mich verraten:

1. Meine Lieblingsband Depeche Mode habe ich schon mehr als 10 Mal auf der Bühne erlebt.
2. Ich schaffe es oft nicht, pünktlich zu sein. Meist sind es nur ein paar Minuten, die ich einfach eher aus dem Knick kommen müsste.
3. Ich schaue gern mal Seifenopern wie GZSZ, und ich stehe dazu.
4. Ein Mal im Jahr mache ich eine Fastenwoche.
5. Ich mag Partylite.
6. Auch vor meiner Tür sitzt öfters mal der innere Schweinehund und hindert mich daran, vorgenommene Aktivitäten (wie z.B. joggen etc.) zu verwirklichen.
7. Ich kann mir Daten wie z.B. Geburtstage und Jahrestage, aber auch von belanglosen Momenten, sehr gut merken.
8. Ich habe noch eine echte Brieffreundin (so richtig mit Papier und Stift).
9. Ich bin oft sehr unentschlossen - Entscheidungsfreudigkeit gehört nicht zu meinen Stärken.
10. Ich hatte mal Ratten als Haustiere.
11. Ich guck jeden Tag mehrfach bei Blogger rein.

 
Man, das war nicht so einfach… Da muss man sich ganz schön mit sich selbst befassen ;-)

Und nun die neuen 11 Fragen für die nächsten Blogger:
1. Dein Lieblingstier?
2. Welchen Kinofilm hast Du als letzes gesehen?
3. Was magst Du an Dir besonders?
4. Deine liebste Sportart?
5. Was würdest Du verschenken, wenn Du kurzfristig zu einem Geburtstag eingeladen bist?
6. Online-Shopping oder Kaufhaus?
7. Was darf bei Dir an einem perfekten Sonntag nicht fehlen?
8. Welches Buch, Film oder CD würdest Du Deiner besten Freundin/ bestem Freund auf jeden Fall weiterempfehlen?
9. Welches Land willst Du unbedingt noch sehen?
10. Welches Essen/Gericht magst Du überhaupt nicht?
11.Wann hast Du das letzte Mal so richtig aus tiefstem Herzen gelacht und warum?

Na das war gar nicht so leicht, sich paar passende Fragen auszudenken.
Und nun noch meine 11 "Opfer": Ich würde mich freuen wenn ihr mitmacht!


Hier noch das Kleingedruckte:
  1. Jede getaggte Person muss 11 Sachen über sich selber schreiben.
  2. Man muss die 11 Fragen von dem Tagger beantworten - die man gestellt bekommen hat (?!)
  3. Dann kreiere selbst 11 Fragen für die Blogger die du vorhast zu taggen
  4. Dann suche dir 11 Blogger aus, die unter 200 follower haben
  5. Erzähl es den glücklichen Bloggern
  6. Zurück-taggen ist nicht erlaubt

So, dann bin ich mal auf Eure Antworten gespannt. Mir hat es viel Spaß gemacht.

Noch ein kleiner Herbstgruß von mir:



Liebe Grüße
Dani Ela

Freitag, 21. September 2012

Endlich...

... kann ich Euch zwei Nähergebnisse zeigen, die ich bereits vor einiger Zeit angekündigt hatte.

Zwei Patchworkkissen:

Vorderseite

Rückseite
Lang genug musste ich ja warten, um Euch die Kissen zu zeigen (auf die ich schon ziemlich stolz bin), damit es eine Überraschung bleibt. Nun haben sie den Besitzer gewechselt, der sich sehr darüber gefreut hat. Es wurde sogar gar nicht gleich bemerkt, dass sie selbst genäht sind!!!

Es war gar nicht so einfach, die Stoffstücke aneinander zu nähen, so dass mir auch so ein paar kleine Fehlerchen passierten und nicht alles genau passte...


Aber ich habe mir zu helfen gewusst und dadurch sogar noch einen kleinen Hingucker aufs Kissen gezaubert, der dann beim zweiten auch nicht fehlen durfte:


 Natürlich durfte auch das Label nicht fehlen:


 


Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

LG Dani Ela



Sonntag, 16. September 2012

Wieder zurück...

... melde ich mich! Ich habe mir eine kleine Auszeit vom Nähen gegönnt und war eine Woche an der Ostsee. 

Schön war´s, und das Wetter hat auch ganz gut mitgespielt.




Dass ich mich vor dem Urlaub zu viel mit dem Nähen beschäftigt habe merkte ich an den ersten Tagen, indem ich immer noch über Stoffe und Schnitte nachdachte... Und auch die Bloggersucht hat mich ganz schön erfasst. Die ersten Tage habe ich oft daran gedacht, was die Blogger so machen und hatte "Angst" was zu verpassen... (schlimm was?).

Gestern Abend habe ich dann erst mal die Blogs studiert und geschaut, was so die letzte Woche los war.

Und nun werde ich mich bald wieder an die Nähmaschine setzen mit neuer Kraft und hoffe, dass nicht so schnell wieder die kleinen Rückschläge kommen ;-)

Liebe Grüße!

Freitag, 7. September 2012

Rückschläge...

... musste ich die letzten Tage einstecken.

Dabei hatte ich mir alles so schön im Kopf zurecht genäht. Es sollte ein ganz einfacher Beutel werden zum Zuziehen. Den Schnitt hatte ich mir aus einem Utensilo etwas abgewandelt und los gings.

Nachdem ich voller Tatendran losgenäht hatte bemerkte ich schon, dass ich den Schnitt nicht ganz angepasst habe und der Beutel etwas zu breit und dafür nicht hoch genug wird. Egal... weiter nähen... Und dann passierte es mir, was ich erst zum Schluss bemerkte, dass ich die Tunnelenden, wo die Stoffbändel durchgezogen werden sollten, einfach mit zugenäht hatte. Mist... und nun? Auftrennen? Oder afuschneiden? Ich entschied mich fürs schneiden... das Resultat gefiel mir aber nicht so. 



Darum liegt das Projekt nun unfertig hier rum und wartet darauf, dass noch was gescheites aus ihm genäht wird. Vielleicht mit Reißverschluss eine kleine Waschtasche... mal sehen.

 
Nach diesem Rückschlag wollte ich nun alles richtig machen. Ich schnitt die Teile neu zu, dieses Mal besser angepasst. Ich nahm mir mehr Zeit und machte alles ganz genau. 



Beim Nähen klappte auch alles super, ich nähte NICHT die Tunnel ein. Als ich alles gewendet hatte sah es super aus. Ich war stolz und wollte die Bändel durch die Tunnel ziehen. Ist eine ziemliche Fummelarbeit, klappte aber... nur franste dann plötzlich der eine Tunnel auf... sch... und am Rand des Beutels franzte es auch schon auf.

So habe ich mich heute noch mal hingesetzt, einiges wieder aufgetrennt und versucht den Beutel zu retten. Dabei bemerkte ich, dass ich vielleicht etwas zu nah am Rand genäht hatte und der Stoff daher auftrennte, aber dass der Stoff einfach von den Fasern her auch schon sehr leicht zum fransen neigt. Nun ist der Beutel fertig, der eine Tunnel zu dünn für die Bändel...


... und ich bin unzufrieden. Da muss ich wohl noch mal einen neuen Tunnel dran nähen oder nach dem Motto "aller guten Dinge sind 3" ganz neu anfangen... Aber nicht die nächsten Tage...

 
Erst mal bin ich etwas genervt... Kennt Ihr auch solche Rückschläge? Wenn einfach nichts klappt, obwohl man es doch schon mal ganz gut hinbekommen hat...
Vielleicht brauche ich einfach mal ne Pause vom Nähen... ich träume ja schon von Stoffen und vom Nähen...

Montag, 3. September 2012

...ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk...

Heute endlich war es soweit, dass ich meiner Kollegin ihr nachträgliches Geburtstagsgeschenk überreichen konnte. Sie war leider krank, so dass sich das alles verzögert hat.

Das Geschenk hatte ich schon an dem sonnigen Wochenende hier gemeinsam mit meiner Mama genäht.

Und heute habe ich ihr dieses Kissen überreicht:


Es ist genau in dem Stoff wie ihre Gardinen im Schlafzimmer. Diese hatte sie sich kürzen lassen und die restlichen Stoffstücke hatte sie mir geschenkt, weil sie wusste, dass ich nun unter die Schneiderinnen gegangen bin. Sie selbst hatte keine Verwendung für die Stoffe. Ich dachte mir, näh ich ihr doch aus dem Stoff ein passendes Kissen und mit Hilfe von meiner Mama entstand mein erstes Kissen mit Reißverschluss :-)

 
Meine Kollegin hat sich sehr über diese Überraschung gefreut und meinte, das Kissen wird nun einen Platz auf dem Bett bekommen.