Sonntag, 29. Juli 2012

Mein erstes Selbstgenähtes!

Schneller als gedacht kam es nun zu einer kleinen privaten Nähstunde bei meiner Mama. Nachdem sie sowie ich die Woche eher weniger Zeit hatte, fanden wir gestern ganz spontan ein paar Stündchen, wo ich mit meinem Maschinchen zu Besuch kam. 

Als erstes wurden ihre (ur-) alten Stofflager durchgesucht nach Stoffen, die ich für meine ersten Nähversuche verwenden bzw. auch später dann mal für weitere Objekte nutzen kann. Wir kamen beide zu dem Ergebnis, dass zwar manche Stoffe einfach (momentan?) nicht so modern, aber manche wirklich nach wie vor hübsch sind. Und natürlich hat sie auch ein paar neuere Stoffe in ihrer großen Truhe gehabt. 

Nachdem wir einige Stoffe für mich ausgesucht hatten, probierte meine Mama meine Maschine erst mal aus.
Und guck an, da war die Fadenspannung überhaupt nicht ok. Nach einigen Einstellungsversuchen und einem erneuten Einfädelns des Oberfadens machte mich meine Mama darauf aufmerksam, dass ich den Oberfaden gar nicht richtig einfädel (ich hatte eine winzig kleine Öse vergessen - ups). Na und dann sah das Stichbild plötzlich sehr, sehr gut aus! Es kann doch wirklich so einfach sein...

Nun durfte ich alle meine vorhandenen Stiche auf einen Probestoff nähen und sollte dabei gleich das Gerade-Nähen üben. Auch zeigte mir meine Privat-Lehrerin gleich noch, wie man einsäumt, ich lernte das Wort "Blindstich" kennen und wie man mit Zick-Zack das Ausfranzen vom Stoff verhindert.

Zwischendurch musste ich auch mal einen speziellen Stoff (sehr elastisch) mit einem speziellen Stich (Stretch) nähen, weil meine Mama mein Maschinchen gleich mal richtig testen wollte, ob sie auch keine Stiche auslässt. Maschinchen und Nutzerin haben einwandfrei bestanden und Mama war begeistert.

Nachdem ich alle Stiche ausprobiert hatte auf meinem Probe-Stöffchen, welches nun so aussieht:

 
... und zwischendurch immer mal kleine Tips erhalten hatte, war meine Lehrerin ganz zufrieden mit mir und dem Maschinchen und meinte, dass ich doch dann gleich mein Nadelkissen nähen könnte.

Ich wählte als Form ein Herz ohne darüber nachzudenken, dass es gleich eine etwas schwierigere Form ist, wo ich das soeben geübte Gerade-Aus-Nähen nicht anwenden konnte.

Meine Privat-Lehrerin gab mir hilfreiche Anleitungen und ruckzuck war mein erstes selbstgenähtes Nadelkissen, welches gleichzeitig eine hübsche Deko ist, fertig. Es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht und ich war echt stolz auf das süße, kleine Ding, welches ich komplett allein genäht hab :-)


 Und so sieht´s nun an meiner Nähmaschine aus :-)



1 Kommentar:

  1. Sehr spannend diese Anfänge. Ich freu mich auf weiteres ...

    AntwortenLöschen