Samstag, 17. März 2018

Wieder mal ein Wimpel für ein Nähblogger-Baby

Und schon wieder ist ein Nähblogger-Baby bereits vor einiger Zeit zur Welt gekommen. Und wie jedes Mal, so wurde auch dieses Mal eine Wimpelkette für den neuen Erdenbürger genäht und viele Dresdner Nähblogger nähten einen Wimpel. Das Zusammennähen der ganzen Wimpel übernahm dieses Mal Mit Nadel und Faden

Auch ich habe natürlich wieder einen Wimpel genäht. So langsam macht mir das Wimpelnähen auch Spaß, was ich bei den ersten Wimpeln nicht behaupten konnte.


Den süßen Pandabärstoff habe ich von Stoffe Mond und Sterne.



Der für die Rückseite verwendeten Pilzstoff war ein Rest und stammt aus einem kleinen Lädchen, welches es leider nicht mehr gibt.

Wie die Wimpelkette komplett aussieht kann man hier sehen. Ich hoffe, die Mama hat sich darüber sehr gefreut.
 

Mittwoch, 28. Februar 2018

Schlupfmütze für kalte Tage

Momentan ist es ja eisigkalt und trotzdem geht es jeden Tag für mindestens einen kleinen Spaziergang nach draußen an die frische Luft. Und da bin ich wirklich froh, dass ich Anfang des Jahres, als es noch milder war, eine Schlupfmütze für den Nachwuchs genäht habe.


Diese Art Mützen finde ich für die Kleinen sehr praktisch, denn der gesamte Kopf sowie der Hals sind geschützt und es kann nichts verruschen.

Verwendet habe ich einen Stoff, den ich als großen "Reststoff" von Aprikaner bei einem Treffen der Dresdner Nähblogger bekommen habe. Die Farbe ist ideal für die Mütze, denn der Nachwuchs hat einen petrolfarbenen Anzug mit einer Bandeinfassung in genau der gleichen Farbe. Es passt super zusammen.


Gefüttert habe ich die Mütze mit dem abgesteppten Jersey, den ich auch schon zu einer Hose vernäht hatte. Leider ist diese nach dem Waschen schon stark mit Pilling versehen, was ärgerlich ist. Bei der Mütze stört es nicht und der abgesteppte, wärmende Stoff eignet sich dafür wirklich gut, denn mit Fleece gefüttert würde der Nachwuchs vermutlich schwitzen. 


Ich habe die Mütze etwas angepasst, ein kleines Stück vergrößert. Das hat auch gut geklappt. Was ich allerdings bei der nächsten Mütze anders machen würde, wäre der untere Teil. Diesen würde ich am Hals ein Stück enger machen und etwas länger, denn wenn der Nachwuchs den Kopf zu sehr bewegt rutscht die Mütze hoch und der Hals liegt doch manchmal frei. Da die Kaputze vom Overall aber meist auch drüber gezogen wird, bleibt alles gut vepackt.

Der Schnitt ist übrigens von hier.
 

Dienstag, 20. Februar 2018

Viele bunte Bodys

Ich nähe ja sehr gern Bodys, und das Kind benötigt auch immer wieder welche. Gerade die gekauften, geborgten und geschenkten Bodys sind nun alle zu klein. Auch halten sie leider nie so lange, denn die Ärmel sind schnell zu kurz oder rutschen immer nach oben. Daher ziehe ich dem Nachwuchs mittlerweile am liebsten selbstgenähte Bodys an. Die passen einfach viel länger.

Und vor einiger Zeit habe ich wieder Nachschub genäht. Und damit es hier nicht zu eintönig wird, zeige ich gleich mal mehrere.

Entstanden sind zwei gleiche Bodys, nur in unterschiedlichen Größen, 74 und 56. Welch Unterschied das doch ist. So klein war der Nachwuchs auch mal. Der kleine Body wurde an ein Baby einer Kollegin verschenkt und kam sehr gut an.


Für die weiteren Bodys in Größe 80 wurden Streichelstoffe angeschnitten und verschiedene Halsauschnittvarianten probiert.

Ein Body mit dem schon oft genähten amerikanische Auschnitt aus dem süßen Nosh-Elefanten-Stoff:


Aus dem süßen Häschenstoff von Stoff und Liebe entstand ein Body mit Rundhalsausschnitt:


Und dann wagte ich mich noch an die geknöpfte Halsausschnittvariante, eine Premiere, welche aber ganz gut gelang:


Da im Schrank vom Nachwuchs mittlerweile überwiegend selbstgenähte Sachen liegen, macht es mir sogar Spaß, die Schmutzwäsche wieder zu waschen und währenddessen wieder ein neues, genähtes Teil dem Nachwuchs anzuziehen. Es ist so schön, das eigene Kind mit so süßen Sachen anzukleiden.


Es liegen noch zwei weitere zugeschnittene Bodys auf dem Nähtisch, denn die 74 wird mittlerweile schon langsam zu klein und in Größe 80 haben wir noch nicht genügend... Mir soll es recht sein, ich nähe ja gerne Bodys...


Materialangaben:
Schnitt:
alle Bodys nach dem Schnitt Regenbogenbody von Schnabelina

Stoff:
mintfarbener Waschbären Jersey: von hier
Nosh-Elefanten: getauscht in einer Kauf- und Tauschgruppe im Internet
Häschensotff: von Stoff und Liebe  
Waldtiere Jersey: von der Landfee

Mittwoch, 14. Februar 2018

Faschingskostüm - ein kleiner Kater

Nachdem wir letztes Jahr Fasching für den Nachwuchs noch ausfallen lassen haben, da ein paar Wochen altes Baby meiner Meinung nach nicht verkleidet werden muss, war das Thema dieses Jahr nun präsenter. Genau am Faschingsdienstag war der wöchentiche Krabbelgruppentermin und es sollten Kind sowie Eltern verkleidet erscheinen. 

Ich überlegte lange, als was der Nachwuchs denn gehen könnte, zumal es ihn ja mit hoher Wahrscheinlichkeit noch herzlich wenig interessieren würde. Ich finde diese süßen Tierkostüme wirklich goldig. Wenn die Kleinen sich krabbelnd in ihren wuschligen Tierkostümen fortbewegen, ist das wirklich niedlich. Kaufen kam natürlich nicht in Frage, aber das Nähen eines solchen Kostüms war mir dann auch zu aufwendig. Noch dazu kann ich mir vorstellen, dass das Kind in den meist plüschigen Overalls dann vermutlich schnell zu schwitzen beginnt und das Kostüm nur für kurze Zeit anhaben wird. 

Also entschied ich mich für eine Variante, die anschließend noch im Alltag getragen werden kann und wofür ich Stoffe auch da hatte, und nähte ein Katzenoutfit.


Genäht wurde ein Body, denn Bodys werden hier immer benötigt.


Dazu eine Latzhose, die genau mit diesem Stoff auch schon länger geplant war.


Leider ist die Hose ziemlich knapp ausgefallen, so dass sie vielleicht gerade so noch über den Winter getragen werden kann. Die Beine passen gerade noch so und auch die Träger rutschen schon leicht über die Schulter. Ich habe keine Ahnung, wieso das so ist, denn zugeschnitten habe ich Größe 86, die eigentlich noch sehr reichlich sein müsste. Der Neffe hat eine Hose nach diesem Schnitt von der Oma genäht bekommen und diese fiel genau richtig aus. Also scheine ich beim Zuschnitt vielleicht irgendetwas falsch gemacht zu haben. Das ist etwas schade, aber ich habe noch bißchen was von dem Stoff, das reicht für eine weitere...

Als Extra wurde ein Katzenschwanz genäht, den ich nur für diesen Tag mit ein paar Stichen annähte. In die Tasche der Latzhose wurde ein kleines Mäuschen angeklettet, welches sich der kleine Kater schon gefangen hat.



Leider hielt das Mäuschen nicht so optimal, so dass wir es dann ganz in der Tasche verschwinden ließen.

Dazu entstand noch eine Mütze mit Katzenohren, aufs Gesicht wurde eine schwarze Nase mit Schnurrbarthaaren gemalt und fertig war mein süßer kleiner Kater.


In den 1,5 Stunden Krabbelgruppe wurde das Kostüm die ganze Zeit getragen. 


Selbst die Mütze blieb die ganze Zeit auf, der Nachwuchs fühlte sich wohl.


Ich selbst hatte übrigens einfach schwarze Hosen und ein schwarzes Langarmshirt an, dazu einen fix genähten Schwanz an die Gürtelschlaufe gebunden und einen ausgeborgten Haarreifen mit Katzenohren auf dem Kopf - Katzenmama mit Katerchen!

Ich bin mir sicher, dass das Kind in den nächsten Jahren, wenn es die Freude am Verkleiden für sich entdeckt hat, noch so einige Kostümwünsche haben wird, die ich ihm dann sehr gern mit entsprechenden Aufwand so gut es geht erfüllen möchte. Ich bin gespannt, was da noch auf mich zukommt.


Materialangaben:
Stoff:
Body und Mütze: Jersey vom Sterntaler Werksverkauf
Hose: abgesteppter Jersey aus dem recht neuen Dresdner Stoffladen 

Schnitt:
Body: Regenbogenbody von Schnabelina
Mütze: Minutenmütze von Klimperklein

Dienstag, 6. Februar 2018

Oberteil mit dem kleinen Kobold Pittiplatsch

Es sind noch einige Nähwerke aus dem alten Jahr nicht verbloggt worden, so dass ich jetzt mal weiter daran arbeiten werde.

Der Nachwuchs brauchte neue Oberteile, weil alle langsam zu kurz an den Ärmeln wurden. Und so schnitt ich auch einige Streichelstoffe an, die schon lange in meinem Stofflager auf ihre Verwendung warteten.

Nachdem der erste Raglanpullover ja etwas zu groß geworden ist und noch im Schrank ganz unten liegt, nähte ich aus einem Stoff mit einer Figur aus meiner Kindheit einen weiteren Pullover in Größe 80.


Dieser Pullover passt und wird hier fleißig getragen und von anderen immer wieder positiv kommentiert, denn den kleinen Kobold kennen ja viele.


Und die Hose vom letzten Post ist hier auch wieder zu sehen.

Materialangaben:
Stoff: Pittiplatsch von Stoff und Liebe, brauner Jersey vom Stoffmark
Schnitt: Raglanpullover aus dem Buch "Kinderleicht" von Klimperklein 
 

Dienstag, 30. Januar 2018

Baby-Set - Mütze, Halstuch und Hose

Im letzten Post konnte man schon auf den Fotos eine Hose am Nachwuchs sehen, die ich hier noch nicht gezeigt hatte. Genäht wurde sie schon vor einiger Zeit, dazu noch eine passende Mütze und ein Halstuch, beides mit Teddyplüsch auf der anderen Seite für kalte Wintertage.


Die Hose wird sehr oft getragen, hat mittlerweile schon abgewetzte Knie und ein kleines Löchlein, weil das Kind so wild durch die Gegend krabbelt. Die Mütze sowie das Halstuch wurden auch schon einige Male getragen, aber das Kind braucht es gar nicht immer so warm, so dass der Teddyplüsch teilweise zu viel ist. Außerdem rutscht die Mütze immer etwas zur Seite, ich habe sie wohl etwas zu groß genäht. Tragefotos kann ich leider dazu nicht zeigen, die Hose ist ja aber beim Geburtstagsshirt zu sehen.

Materialangaben:
Stoff: von einer bekannten Bloggerin abgekauft, die leider aufgehört hat mit dem Bloggen
Bündchen: von einem alten Oberteil von mir, da habe ich auch mal Recycling betrieben
Teddyplüsch: vom Stoffmarkt

Schnitt:
Hose: aus dem "Babyleicht" von Klimperklein
Mütze und Halstuch: aus dem "Kinderleicht" von Klimperklein 

Dienstag, 23. Januar 2018

Erstes Geburtstags-Shirt

Wie schnell doch so ein Jahr vergeht... Mir kommt es vor, als habe ich erst kürzlich von der Ankunft des Bauchbewohners berichtet.
Und nun ist der Nachwuchs schon ein Jahr alt und entdeckt immer mehr die Welt. Da kann man schon etwas wehmütig werden.

Natürlich wollte ich für den ersten Geburtstag auch ein Geburtstags-Shirt nähen und dafür sogar mal etwas Neues ausprobieren - das Malen mit der Nähmaschine.


Appliziert habe ich ja schon oft, aber seit über einem Jahr nicht mehr, das habe ich dann auch zu spüren bekommen und es lief erst mal nicht so locker wie sonst. Entstanden ist ein kleiner Teddy.


Und dieser Teddy hält die Luftballons mit entsprechender Geburtstagszahl, welche genähmalt (nennt man das so?) wurden.


Ich muss sagen, die Optik, wie die Ballons und die Zahl durch die dunklen Nähte hervorgehoben werden, wirkt sehr hübsch und besonders.

Dem Geburtstagskind ist es (noch) egal gewesen, welche Kleidung es an dem Tag an hat, aber ich war schon sehr stolz und finde es unglaublich süß darin.


Vorgenommen habe ich mir, nun jedes Jahr so ein Geburtstagsshirt zu nähen, so lange es das Kind auch wünscht und trägt... 


Ich wäre auch bereit später dann coole Varianten von Geburtstagsshirts zu nähen, wie es Mit Nadel und Faden auch schon gemacht hat.


Materialangaben:
Schnitt: Regenbogenbody von Schnabelina
Stoff: Shaplines von Mamasliebchen, bei einer Kauf- und Tauschgruppe ergattert

Montag, 15. Januar 2018

Freud und Leid des Wichtelns - Body und Halstuch

Im letzten Post hatte ich ja zwei Wichtelgeschenke gezeigt, die ich im Rahmen einer Aktion bei Instagram verschenkt habe. Heute folgt nun das dritte Geschenk.
Wie mit den anderen Wichtelpartnerinnen auch, habe ich mich mit der dritten Partnerin ausgetauscht über Interessen und Vorlieben, um das Wichtelgeschenk entsprechend zu wählen. So erfuhr ich, dass sie eine 6 Monate alte Tochter hat und sich auch über etwas für sie freuen würde. Außerdem wurde noch auf ihren Wunsch hin ein Betrag festgelegt, wie viel das Wichtelgeschenk wert sein sollte, damit es ungefähr gleich ist. 
Ich entschied mich, für die Kleine einen Body mit passenden Halstuch zu nähen, wählte dafür den süßen, hochwertigen Schnatterinchen-Stoff von Stoff und Liebe aus und nähte ein niedliches Set in Größe 74, welches mir selbst so sehr gefiel. Dazu gab es noch Tee und Badezusatz.


Ich erhielt von der Wichtelpartnerin einige Modeschmuck-Armbänder und einen Gutschein für ihren Shop (Armbänder etc.), den ich allerdings nur ab einen gewissen Einkaufswert einlösen konnte. So hätte ich für mein Wichtelgeschenk noch mal mindestens 20 Euro zuzahlen müssen, was ich aber nicht wollte. Zwar habe ich noch mal versucht, mit ihr zu verhandeln, dass der Gutschein zum Beispiel ohne Mindestbestellwert einzulösen geht bzw. einfach in diesem Wert etwas geschenkt wird, aber darauf wurde leider nicht eingegangen. Das finde ich sehr schade. Ich weiß allerdings auch nicht, ob der Gutschein eine Art Zugabe war und die Modeschmuck-Armbänder bereits den vereinbarten Wert des Wichtelgeschenks hatten. Im Shop von der Wichtelpartnerin konnte ich nichts vergleichbares dazu finden.
Ein Feedback, wie ihr der Body und das Halstuch gefällt und ob es der Kleinen passt, musste ich bei ihr auch erst erfragen. Es passt und sieht wohl sehr süß aus. Na immerhin...

Nun ist die Gefahr beim Wichteln ja immer, dass man sich viele Gedanken macht, über was sich der andere freut, und selbst aber etwas enttäuscht wird. Und es hält mich auch nicht ab, wieder bei so einer Aktion mitzumachen. Die anderen beiden Wichtelgeschenke haben mir ja große Freude bereitet. Allerdings weiß ich noch nicht, ob ich mal wieder etwas so persönliches, aufwendiges für eine völlig fremde Person nähen werde. Da steckt dann doch zu viel Herzblut, Liebe und Zeit drin.


Materialangaben:
Stoff: Schnatterinchen von Stoff und Liebe, roter Jersey und Bündchen vom Stoffmarkt 
Schnitt: Regenbogenbody von Schnabelina, Halstuch aus dem Buch "Kinderleicht" von Klimperklein

Freitag, 12. Januar 2018

Porzellanmalerei und Gebasteltes - Wichtelgeschenk aus 2017

Und weiter geht es mit einem Beitrag, um die Liste "Noch zu posten" etwas abzuarbeiten. Heute gibt es mal keine Kinderkleidung und auch nichts Genähtes, damit es nicht allzu langweilig wird. Es ist ja auch ein Kreativblog, wobei hier fast nur Genähtes gezeigt wird.

Ich habe letztes Jahr im Dezember bei einer Wichtelaktion bei Instagram mitgemacht und insgesamt drei Wichtelpartnerinnen gehabt. Darunter war sogar eine ehemalige Bloggerin von Dresden Näht, die mittlerweile aber nur noch auf Instagram postet. 

Zwei von den drei Wichtelpartnerinnen durften sich darüber freuen, dass ich mich mal wieder an Porzellanmalerei versucht habe. Das habe ich vor vielen Jahren schon mal gemacht und hatte einfach mal wieder Lust dazu.  

Für eine Wichtelpartnerin malte ich eine Tasse mit Afrikamotiven, denn ich wusste von ihr, dass sie Afrika sehr liebt. Anregungen zu dem Motiv fand ich bei Pinterest.


Dazu gab es afrikanischen Tee, Plätzchen, Badezusatz und ein selbstgebasteltes Wichtelchen.




Diese Figuren habe ich früher auch schon mal in verschiedenen Varianten gebastelt und stehen bei den Besitzern sogar heute noch in der Vitrine :-)


Die Bloggerin, Frau Königinnenreich, bekam eine bemalte Müslischale sowie eine dazu passende Tasse mit einem Spruch, den ich ebenfalls bei Pinterest gefunden habe und sehr passend fand.




Dazu gab es ebenfalls Tee, Plätzchen, Badezusatz und die Übergabe der Wichtelgeschenke fand sogar persönlich bei einem Frühstück statt. 
Die Wichtelgeschenke kamen sehr gut an und auch ich konnte mich über viele selbstgemachten Dinge freuen. So bekam ich von der Afrika-Liebhaberin eine süße Wimpelkette für den Nachwuchs, gehäkelte Schühchen, die leider zu klein waren, Tee und ein gehäkeltes Duftsäckchen. Von Königinnenreich bekam ich einen selbstgemachten Weihnachtskranz zum Aufhängen, selbstgemachte Winter- und Weihnachtskarten, Plätzchen und Badezusatz.

Was ich der dritten Wichtelpartnerin geschenkt habe, zeige ich demnächst hier. 

Dienstag, 9. Januar 2018

Noch aus dem alten Jahr: ein Strampler fürs große Kind

Das neue Jahr ist bereits über eine Woche alt... und ich habe noch nichts gepostet. Von daher wünsche ich Euch nun noch mal etwas verspätet ein glückliches neues Jahr!!!

Ich würde mich selbst unter Druck setzen, wenn ich mir nun vornehme, hier häufiger zu posten. Projekte habe ich so einige, die darauf warten, gezeigt zu werden. Aber ich werde es versuchen, wieder regelmäßiger zu bloggen..., nachdem nun schon im Freundes- und Familienkreis mehrfach darauf hingewiesen wurde, dass ja gar nichts Neues mehr auf meinem Blog zu sehen sei. Es gibt sie also noch, die Leser meines Blogs, auch wenn ich das Gefühl habe, dass die Leserzahl etwas nach unten geht, weniger auf Blogs kommentiert wird und sich immer mehr Leute lieber auf Instagram tummeln. Ich selbst lese dort auch sehr gern, poste ab und zu etwas, allerdings möchte ich weiterhin meine Nähergebnisse hier im Blog zeigen. Hier kann ich wie in einem Tagebuch lesen und sehen, wie ich mich, meist nähtechnisch, aber auch anderweitig kreativ weiterentwickelt habe.

Und so starte ich dieses Jahr mit einer Stramplerhose für den Nachwuchs. Schon lange wollte ich einen Strampler nähen, aber in den kleinen Größen hatten wir einfach genügend geschenkte und geborgte Strampler, so dass ich dieses Projekt immer nach hinten schob. Außerdem war es für mich, als routineliebende Nähdame, wieder eine Herausforderung, einen neuen Schnitt mit Beleg auszuprobieren.


Nun endlich hat das Kind einen selbstgenähten, abgeänderten Strampler, ohne Füße, der vermutlich noch eine Weile mitwächst. Es war erst mal etwas gewöhnungsbedürftig, das nun schon große, nicht mehr babyhafte Kind in einem Strampler zu sehen.


Doch er ähnelt ja auch einer Latzhose und ist unheimlich praktisch, denn Rücken und Bauch bleiben warm und gut verpackt.


Materialangaben:
Stoff: vom Stoffmarkt
Schnitt: Strampler mit Fuß, genäht ohne Fuß, aus dem Buch Babyleicht von Klimperklein