Freitag, 12. August 2016

Liebhab-Body

Neben dem Kissen für meinen Neffen habe ich ihm auch noch einen süßen Body in Größe 56 nach dem Schnittmuster von Schnabelina genäht. Dafür schnitt ich einen lange gehüteten Stoffschatz von Stoff und Liebe mit den Hasen von "Weißt Du eigentlich wie lieb ich Dich hab?" an. Und ich finde, das passt und sieht wirklich goldig aus.


Zwar ist der Body dem Kleinen noch etwas zu groß, er wird aber schon fleißig getragen, wurde auch schon kräfitg bespuckt und auf seine Strapazierfähigkeit getestet. Er wandert regelmäßig in die Waschmaschine und nach dem Trocknen wird er recht schnell dem Kind wieder angezogen. Das freut mich natürlich besonders... und ganz ehrlich, er sieht darin einach zum Anbeißen aus. Leider habe ich kein Tragebild... Ihr müsst mir das einfach mal so glauben...

Mittwoch, 10. August 2016

Ein Kissen für den süßen Linus

Vor einem Monat kam ein ganz besonderes Baby etwas zeitiger als gedacht und damit auch ein kleines bißchen unerwartet auf die Welt und machte mich zur Tante!

Da ich zu dieser Zeit noch im Urlaub war und der Entbindungstermin erst drei Wochen später geplant war, hatte ich natürlich noch nichts wirklich fertig genäht. Ursprünglich war mein Plan, dass ich ein Kissen vollständig zugeschnitten und appliziert habe und dann nur noch, wenn der Name bekannt ist, diesen abschließend appliziere, das Kissen zusammen nähe und fertig wäre es... Da der kleine Mann es aber etwas eilig hatte, lagen nur grobe Zuschnitte da und ich hatte nach dem Urlaub etwas Zeitdruck.

Fertig geworden ist es trotzdem...


... die kleine Familie musste sich halt etwas länger gedulden, hat sich aber sehr darüber gefreut.


Und ich bin nun stolze Tante von einem so süßen Fratz, den man einfach nur lieb haben muss!


Stoff ist fast ausschließlich vom Stoffmarkt

Samstag, 6. August 2016

Update

Oh je... so lange habe ich meinen Blog noch nie vernachlässigt. Aber bevor ich anfange mich zu rechtfertigen sage ich lieber gleich ganz ehrlich: So ist es nun mal, das reele Leben war einfach spannender und oftmals fehlte mir auch einfach die Motivation zum Bloggen.

Doch nun will ich dem Blog mal wieder etwas Leben einhauchen und beginne erst mal mit einem kleinen Update und zeige Euch drei der Gründe, warum ich auch schlicht und einfach keine Zeit zum Bloggen hatte.

Ich war in den letzten Monaten nämlich immer wieder auf Reisen...

Im April erkundeten wir die Hohe Tatra auf polnischer Seite - ein wunderschönes, recht kleines und doch anspruchsvolles Gebirge. Neben einigen schweißtreibenden Wanderungen entspannten wir auch oft im Wellnessbereich des Hotels, während sich draußen das Wetter von 20 Grad und Sonne auch mal schnell unter 0 Grad und Schnee änderte.



Wie schon seit einigen Jahren sollte auch diess Jahr ein Radurlaub mit der besten Freundin wieder stattfinden. Allerdings fiel dieser wegen Knappheit der Urlaubstage (man hat ja leider nicht unbegrenzt viel Urlaub), Schwierigkeiten bei der Reiseterminplanung sowie etwas weniger guter Kondition wie in den Vorjahren dieses Mal etwas kürzer aus.
So fuhren wir von der Haustür aus Richtung Lausitz auf den Spreeradweg und von dort dann bis mitten in den schönen Spreewald, wo wir noch paar Tage blieben und, wie sich das für diese Region gehört, eine Paddeltour unternahmen. Trotz dass der ganze Urlaub total spontan war, wir uns dieses Mal alles offen ließen und keine einzige Unterkunft vorher buchten, lief alles wunderbar und es war, trotz gelegentlichem Regen, ein sehr schöner Urlaub.
Der Spreeradweg ist wirklich empfehlenswert, vor allem für Familien, denn es gibt kaum Anstiege, man fährt durch schöne Landschaften, vorbei an Seen, durch Städte und wenn man nicht unbedingt bis Berlin weiter radeln muss ist der Spreewald als Endziel doch ideal.



Naja, und nun im Sommer zog es uns, wie die letzten Jahre zuvor auch, wieder in den Norden... und auch wieder mit dem Wohnmobil.
Dieses Mal wählten wir dir Route durch Polen, über das Baltikum (Litauen und Lettland). Dort waren wir begeistert von den naturbelassenen Ostseestränden, weit und breit kein Mensch, es war sehr idyllisch.
Weiter ging es dann mit der Fähre nach Schweden und ein Stück Norwegen. Natürlich schauten wir uns Stockholm an - eine sehr schöne Stadt. Dann waren wir wieder in den Bergen wandern, trafen viele Rentiere (leider keinen Elch) und waren von der Natur sehr begeistert. Wir machten eine Kanutour und eine Draisinenfahrt auf einer stillgelegten Bahnstrecke (witzig!) und wollten dann eigentlich noch ein paar entspannte Tage weiter südlich am See oder am Meer verbringen. Leider machte das Wetter nicht so mit, es war zu kühl und sehr windig. Die Umgebung haben wir trotzdem erkundet und sind dann schweren Herzens wieder mit der Fähre nach Deutschland und nach Hause gefahren. Das war wohl nicht das letzte Mal, dass wir in Skandinavien waren...


Und demnächst zeige ich Euch dann mal, was ich so in letzter Zeit genäht habe...
 

Mittwoch, 13. April 2016

Me Made Mittwoch - ein Kimono Tee Shirt für den Sommer

Recht schnell habe ich einen Stoff vom letzten Stoffmarktbesuch vernäht. Normalerweise lagere ich die Stoffe ja erst mal einige Zeit, wie guten Wein ;-)

Aber der luftige, leichte Stoff wurde gekauft mit einem speziellen Schnitt im Hinterkopf. Letztes Jahr wurde in vielen Blogs der kostenlose Schnitt "Kimono Tee" von Maria Denmark gezeigt. Hat mir immer gefallen und soll ja fix genäht sein. Trotzdem habe ich mir damit Zeit gelassen. Der Schnitt lag eine Weile hier bis er nun endlich ausprobiert wurde.


Und was soll ich sagen? Das Shirt sitzt gut, ist nicht zu eng, nicht zu weit, genau richtig.


Etwas leicht gewöhnungsbedürftig fand ich die Armlöcher, aber im Sommer ist es sicher angenehm.


Und beim nächsten kann ich die Armlöcher ja noch etwas abändern, so dass man nicht die ganzen Achseln sieht oder vielleicht doch etwas zu weit unters Shirt schauen kann wenn man die Arme blöd hält. Das ist hier zwar auch nicht der Fall, aber es ist grenzwertig. Na, ich kann ja noch bißchen rumprobieren.


Jedenfalls habe ich dieses Mal Dank Stativ und Fernauslöser ganz paar gute Fotos hinbekommen und hatte keinen ungeduldigen Fotografen hinter der Kamera ;-)

Und somit mache ich wieder beim MeMadeMittwoch mit und schau dann gleich mal, was die anderen Hübsches für sich genäht haben. 

Eine schöne Woche Euch allen noch!

Dani Ela

Sonntag, 3. April 2016

Stoffmarkt in Dresden

Und wieder mal war letzten Samstag Stoffmarkt in Dresden. Und wieder mal war ich im Mutter-Tochter-Gespann zeitg da um dann bis Nachmittag (mit Mittagspause) über den Stoffmarkt zu schlendern. Schön war, dass es ab Mittag wirklich deutlich entspannter war. Das war letztes Mal leider gar nicht so. Vielleicht lag es am Wetter, vielleicht aber auch daran, dass im Juni schon wieder Stoffmarkt in Dresden ist. 

Gekauft haben wir genug, der Kofferraum wurde zwischendurch schon mal gefüllt und sah am Ende so aus (wobei das der Einkauf von uns beiden ist!):


Ich habe dieses Mal "vernünftig" eingekauft, wenn das beim Stoffkauf überhaupt möglich ist. So habe ich dieses Mal keine Motivstoffe und keine Kinderstoffe gekauft, sondern einiges an Bündchen, die ich gern in verschiedenen Farben bei Bedarf vorrätig haben möchte und auch benötige, ein bißchen Garn und einfarbigen Stoff für mich in entsprechend größerer Menge, der auch gut miteinander kombinierbar ist. Denn oft habe ich das Problem, dass die Stoffe dann nicht reichen für bestimmte Schnittmuster und ich dann ganz schön basteln muss, um es passend zu machen und natürlich auch keinen passenden Kombistoff da habe. Schön ist, dass ich dieses Mal auch genaue Schnittmuster im Kopf hatte und wusste, was ich an Material bzw. Stofflängen brauche. Man wird erfahrener und kauft nicht mehr so extrem aus dem Bauch heraus.


Nur ein gemusterter Stoff durfte mit, welcher ganz leicht und fluffig ist und als Sommershirt verarbeitet werden soll.
Ach und meine Lieblingsfarbe dürfte wohl bei diesem Stoffkauf nun auch jedem bekannt sein.

Die Stöffchen konnten bei dem herrlichen Wetter auch sofort gewaschen und getrocknet werden...


... und warten, wie so viele andere Stöffchen, nun darauf vernäht zu werden...

Und was habt Ihr so auf dem Stoffmarkt ergattert?
 

Mittwoch, 23. März 2016

Me Made Mittwoch - gestreiftes Shirt für mich

Obwohl ich mir vor kurzem einen schlichten Shirt-Schnitt zusammengebastelt hatte und mit dem Ergebnis auch sehr zufrieden war, wollte ich trotzdem noch mal einen anderen Schnitt ausprobieren. Ebenfalls ein Basic-Schnitt, denn der Stoff, welchen ich vernähen wollte, war schon auffällig genug. 

So entstand ein Langarm-Shirt nach dem Schnittmuster von Verflixt und Zugenäht. An Ärmel sowie Vorder- und Rückenteil habe ich etwas Länge zugegeben, weil es wohl sehr kurz und eigentlich ein 3/4 Ärmel sein sollte.


Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden und habe das Shirt auch schon beim letzten Nähbloggertreffen getragen. Es ist einfach schön, mal bequeme Shirts zu haben und nicht solche Kaufshirts, die nach paar Mal waschen immer enger und kürzer werden.


Besonders gefällt mir auch, dass diese ganzen Steifen relativ genau an den Nähten zusammenpassen und dass der Abschluss an Ärmel und Saum gleich ist und sich diese dünnen Streifen auch am Halsbündchen wiederholen.


Und da ich es gestern sogar noch geschafft habe, mal paar Fotos draußen bei Sonnenschein machen zu lassen (auch wenn der Fotograf nicht ganz so viel Geduld mit mir hatte und paar leichte Wackler drin sind - sorry) kann ich heute auch mal wieder beim MeMadeMittwoch mitmachen.

Stoff ist übrigens ein Coupon vom Stoffmarkt
 

Montag, 21. März 2016

Nähbloggertreffen im Immergrün

Letzten Freitag fand wieder das Treffen der Dresdner Nähblogger statt. Schon lange stand der Termin bei mir im Kalender, denn wir hatten Dank Bärbels Organisation mal wieder einen ganzen Raum unsere Nähmaschinen im Immergrün in Dresden. Und lecker Essen und Getränke gab es dort auch.
Hab

Es wurde viel gequatscht, per Hand und auch mit Maschine genäht, Schnittmuster abgezeichnet und zugeschnitten. Ich hatte mir auch einiges an Stoff mitgebracht, weil ich mich am Vortag nicht so recht entscheiden konnte, was ich denn nun zum Nähbloggertreffen nähen werde. Letztendlich kam ich "nur" dazu, etwas zuzuschneiden und ein Bündchen anzunähen. Schon fürs Zuschneiden brauchte ich doppelt so lange wie zu Hause, da man ja auch immer im Gespräch mit den anderen Mädels ist... und so fehlte es mir etwas an Konzentration (von wegen Frauen und Multitasking und so...). Na jedenfalls habe ich genauer schauen müssen, dass ich auch richtig zuschneide und das Muster dann auch so platziert ist wie ich es mir wünsche. Anschließend wollte ich losnähen und da ich eine Kombimaschine habe und noch die Coverfunktion eingestellt war, musste ich erst mal umbauen und stellte fest, dass mir mein "Tisch" für die Overlockfunktion fehlt. Mh... vergessen, aber nicht weiter schlimm, meinte meine Nachbarin, sie macht das auch oft ohne.


Ok - also nähte ich das erste Bündchen mal ohne den "Tisch" an. Ging auch... nur dass eine kleine Falte entstand... Mist. Naja und so nebenbei entstanden Gesprächsthemen, wie Bündchen optimal angenäht werden können, die Möglichkeiten des Bündcheneinfassens wurden besprochen bis hin zum Bandeinfasser... (der bei mir auch vorhanden ist, nur dass ich mit ihm nicht so zurecht komme und daher das Bündchen immer noch ganz klassisch annähe...). Und bei all diesen Gesprächen entschloss ich mich, an diesem Abend das Bündchen nicht mehr anzunähen, sondern zu Hause in Ruhe... irgendwann mal.

Irgendwie macht es auch Spaß einfach mal zu plaudern, sich auszutauschen, von anderen Tipps zu bekommen und das lecker Essen zu genießen.


Mit dabei waren dieses Mal die Organisatiorin Friemeleien, Aprikaner, Malou, Kremplinghaus (mit Herbstmaus und später auch mit baldigem Ehemann), Clauchichi, Schau´n wir mal, Catlog, Tigermäuschen und OrNeeDD. 
Schön war´s wieder und die Zeit verging wie im Flug! Ich freue mich aufs nächste Mal!

Sonntag, 13. März 2016

Wieder mal ein Kissen genäht

Der Sohn einer lieben Freundin hatte vor kurzem seinen 1. Geburtstag. Das war für mich mal wieder ein Grund, ein Kissen mit applizierten Namen zu nähen.

 
Der Kleine hat sich beim Auspacken eher um das Geschenkpapier gekümmert und wollte es genüßlich verspeisen. Aber die Mama war ganz angetan von dem Kissen und die große Schwester hat sofort festgestellt, dass der Schal vom Teddy den gleichen Stoff wie ihr Kissen hat


Wenn der Bruder dann das Kissen genauso gern benutzt und auf jede Reise mitnimmt wie die große Schwester ihr Kissen, würde mich das natürlich sehr freuen!

Den Stoff habe ich vor über drei Jahren bei Angela gewonnen und es ist immer noch genügend da, um weitere schöne Kissen daraus zu nähen. Die anderen Stoffe kommen aus meiner überquellenden Stoffrestekiste...

Mittwoch, 2. März 2016

Mädchen-Shirt in Größe 62

Schon im letzten Jahr gab es im Kremplinghaus Nachwuchs. Leider habe ich es im letzten Jahr nicht geschafft, ein kleines Willkommensgeschenk zu nähen. Das habe ich nun endlich nachgeholt und kam  heute mit der Post bei der kleinen Familie an. Die kleine Herbstmaus ist mittlerweile schon ordentlich gewachsen, so dass ich mich für ein Shirt in Größe 62 entschieden habe. Da wächst sie hoffentlich demnächst hinein.


Ich habe bei diesem Shirt mal eine andere Art des Annähens von Bündchen gewählt. Da ich manchmal schon Probleme habe, diese Mini-Bündchen an den Ärmel zu nähen, habe ich es dieses Mal vor dem Zusammennähen schon angenäht, dann schön abgesteppt und zum Schluss alles zusammen genäht. 


Das Ergebnis ist ok, aber beim nächsten Mal nähe ich doch wieder die Bündchen in der gewohnten, etwas friemeligen Form an. Erstens habe ich meine Over-und Coverlock trotzdem mehrfach umbauen müssen, da gab es also kein Ersparnis, und zweitens sieht es so einfach nicht ganz so hübsch aus. Aber ich hoffe, es gefällt der Herbstmaus und der Familie trotzdem und wird gern getragen. Süß ist es ja immer wieder, solch kleine Kleidung zu nähen.

Stoff: vom Stoffmarkt


Mittwoch, 10. Februar 2016

Me Made Mittwoch - ein Shirt für mich

Endlich habe ich mal wieder etwas für mich genäht und kann somit auch seit langem wieder beim MeMadeMittwoch mitmachen.

Lang genug hatte ich es mir schon vorgenommen, doch tat ich mich wirklich schwer mit der Schnittauswahl. Nach wie vor suche ich nach einem optimalen Shirt-Schnitt für mich. Ich beneide die Frauen, die sich einen tollen Schnitt aussuchen, ihre Größe mit der Maßtabelle abgleichen und dann eine Schnittgröße zuschneiden und losnähen können. Das ist bei mir leider nicht so. Anfangs habe ich einfach meine normale Größe zugeschnitten oder mich an einem Wert in der Tabelle orientiert, mal hat es gepasst, mal war es etwas zu eng oder an mancher Stelle zu weit. Die Erkenntnis kam, dass ich wohl einiges am Schnitt anpassen muss, teilweise habe ich bei Schnittmustern 3 verschiedene Größenangaben und das hat mich erst mal ziemlich abgeschreckt. Denn einfach mal losnähen ist da nicht und ein Schnittmusteranpassungstalent bin ich vermutlich auch nicht.

Doch nun habe ich mich endlich mal aufgerafft und einen Schnitt, der schon ewig bei mir lag, hervor gekramt. Diesen habe ich nach meinen Maßen dann angepasst, zugeschnitten, anschließend vor dem Nähen noch mal nachgemessen und mit einem gut sitzendem Shirt verglichen und so kam ein für mich sehr gelungenes Shirt raus.


Allerdings ist vom Grundschnitt, was nämlich eine Mamacita war, nicht mehr viel übrig.


Es ist nun ein ganz normales Shirt und das gefällt mir.


Gut gelungen finde ich auch den Ausschnitt mit dem Bündchen, welches ich aus dem selben Stoff zugeschnitten habe und zwar so, dass zwei Streifen als Bündchen zu sehen sind.


Mal schauen, an welchen Schnitt ich mich als nächstes heran wage um ihn für mich anzupassen... vielleicht bleibt es aber auch erst mal bei diesen neuen, für mich angepassten Schnitt und es ensteht noch ein Shirt danach.

Schnitt: Mamacita
Stoff ist ein Coupon vom Stoffmarkt